Lokalsport Mannheim

Turnen Die TurnGala bietet wie immer einen beeindruckenden Mix aus Show, Artistik, Kunst und Eindrücken von der Basis

So frisch wie nie zuvor

Archivartikel

Mannheim.30 Jahre alt, aber so modern wie nie präsentierte sich die TurnGala des Badischen und Schwäbischen Turnerbundes in der SAP Arena. Bei „Kaleidoskop“, einer umjubelten Show aus Akrobatik, Artistik, Turnkunst und Tanz waren Innovation, Kreativität und Inszenierung die zündenden Elemente. Die Regie von Claudia Marx machte eine Moderation überflüssig und die Übergänge zwischen den in wunderbares Licht gesetzten Nummern gestalteten die nationalen, internationalen und regionalen Asse selbst.

Als perfekte Eisbrecher versetzten die Turnerinnen aus dem Mannheimer Leistungszentrum das Publikum mit ihrer Interpretation der Queen-Titel „We Will Rock You“ und „Another One Bites The Dust“ am Boden und auf dem Air-Track in Begeisterung. Ihre Gala-Premiere feierten die Cheerleader der TSG Weinheim, die mit attraktiven Pyramiden Werbung für das Landesturnfest in der Zweiburgenstadt machten.

Weitere Höhepunkte folgten Schlag auf Schlag. Statische Partnerakrobatik war gestern, Dynamik ist das Thema des Trios der russischen Nationalmannschaft, und des äthiopischen Duos Mamo. Bei dem versetzte der auf einer Bank liegende Untermann seinen Partner per Fußantrieb in Schrauben- und Saltodrehungen. Mit viel Humor garnierte das französische Quartett von „Cirque La Compagnie“ seine ungewöhnliche Verbindung von Schleuderbrett und chinesischer Stangenakrobatik. Sozusagen in der dritten Dimension verknüpfte die russische Rhythmische Sportgymnastin Yulia Raskina Artistik am Vertikaltuch mit dem Reifen. Eine wechselnde LED-Beleuchtung gab dem Cyr-Wheel des Kanadiers David Locke den Pfiff, mit neuen Möglichkeiten des Trampolinspringens auf dem Halfpipe-ähnlichen „Butterfly“ überraschten seine Landsleute von den Catwall Acrobats.

TJ-Wheels alias Till Schleinitz faszinierte auf dem bis zu fünfstöckigen Rola Rola als Rollschuh-Jongleur. Mit wunderbaren Inszenierungen begeisterten zudem Handstand-Equilibrist Danilo Marder und auch das TurnGala-Showteam. Gebildet von den vielseitigen Tänzerinnen und Gymnastinnen von Tabea Halle und dem Artistik-Show-Team aus Heidelberg beeindruckte es mehrfach mit neuen Formen traditioneller Turnkunst. Die ungewöhnlichen Perspektiven des Wall-Clowns Tobias Wegner sorgten immer wieder für Staunen und Lacher.

Dass Turnen eine Bewegungsform für alle Generationen ist, bewiesen die Turnkinder des TV 1877 Waldhof in einem gemeinsamen Auftritt mit der 92-jährigen Johanna Quaas aus Halle. Quaas ist die älteste Wettkampfturnerin der Welt und war am Barren topfit.

Zum Thema