Lokalsport Mannheim

Golf GC Mannheim-Viernheim muss um Final-Teilnahme zittern

Spannung bis zum Schluss

Archivartikel

Herzogenaurach.Die Spannung in der Südgruppe der Golf-Bundesligasteigt weiter an. Erst am letzten Spieltag Anfang August beim GC Olching wird sich entscheiden, wer zum Saisonfinale um die deutsche Meisterschaft nach Köln fährt. Stand jetzt wäre der GC Mannheim-Viernheim (GCMV) mit 14 Punkten auf Platz zwei der Tabelle in Köln dabei, doch dem Club aus der Metropolregion sitzen nach dem vierten Spieltag nun der GC Herzogenaurach (13) und der Stuttgarter GC Solitude (12) im Nacken.

„Wir haben erneut in den Vierern einfach nicht gut genug gespielt und mussten mit diesem psychologischen Nachteil in die Einzel“, bilanzierte GCMV-Trainer Ted Long nach dem Spieltag beim GC Herzogenaurach. „Wir haben uns zurück bis auf den geteilten zweiten Platz gekämpft, haben es in der Schlussphase auf den letzten Loch aber wieder hergegeben“, blickte Long auf Platz vier der Tageswertung im Fränkischen. Gewinner des Tages war der GC St. Leon-Rot (-10) vor dem gastgebenden GC Herzogenaurach (-3) und dem Stuttgarter GC Solitude (-2). Erst dann folgte die badisch-südhessische Kombination (+2).

Besonders eng ging es im Finish des vierten Spieltages zu: Während sich das Team St.Leon-Rot Schlag für Schlag absetzte, kämpften Gastgeber Herzogenaurach, Mannheim-Viernheim und das Team des Stuttgarter GC Solitude um Rang zwei. Phasenweise lagen diese drei Mannschaften im Endspurt nur zwei Schläge auseinander. Am Ende hatten die Gastgeber hauchdünn die Nase vorn. Mit nur einem Schlag Vorsprung auf Stuttgart holte sich Herzogenaurach die vier Punkte und bleibt im Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

Selbstbewusst geht auch Südspitzenreiter St. Leon-Rot in das Saisonfinale. „Wir sind wieder eine Mannschaft. Jetzt wollen wir weiter arbeiten und uns den Titel holen“, sagte Spitzenspieler Allan John. red/th