Lokalsport Mannheim

Hockey TSV Mannheim Hockey kämpft um Heimreicht im DM-Viertelfinale / Derby gegen den MHC

Südmeisterschaft noch in Reichweite

Mannheim.Die Teilnahme am Viertelfinale um die deutsche Hallenhockey-Meisterschaft 2019 ist den Herren des TSV Mannheim Hockey nicht mehr zu nehmen – und doch steckt im letzten Spielwochenende der Bundesliga-Südgruppe noch eine Menge drin. So haben es etwa die Schwarz-Weiß-Roten selbst in der Hand, noch von Platz zwei auf eins zu springen und sich damit das begehrte Heimrecht im DM-Viertelfinale eine Woche später zu sichern.

„Jetzt haben wir noch zwei echte Endspiele. So bleiben wir in der Spannung und im Rhythmus“, blickt TSVMH-Herrentrainer Alexander Vörg auf die beiden Heimpartien, die es wahrlich in sich haben. So ist am Samstag (14 Uhr) der Spitzenreiter Münchner SC zum direkten Duell um Platz eins unter dem Fernmeldeturm zu Gast, während es am Sonntag (12 Uhr) an gleicher Stelle zum Stadtderby mit dem Mannheimer HC kommt.

Doch Vörg geht einen Schritt nach dem anderen: „Wir bereiten uns wie die gesamte Saison zunächst auf München, dann auf den MHC vor und hoffen, unsere Heimspiele zu gewinnen“, weiß Vörg, dass wohl zwei Siege nötig sind, um noch Südmeister zu werden. So gilt es am Samstag, die um einen Punkt besseren Münchner zunächst im direkten Duell zu überflügeln und den Spitzenplatz dann am Sonntag im Fernduell mit einem Erfolg im Derby gegen den MHC zu verteidigen.

Den Sieg im Stadtduell wollen die MHC-Herren dem Lokalrivalen aber nicht schenken, schließlich ist aus Sicht der Blau-Weiß-Roten noch eine Rechnung offen, da der TSVMH das Hinspiel am Neckarkanal mit 7:5 für sich entschied „So ein Derby ist immer ein besonderes Spiel, auf dass man sich freut und wir werden noch einmal alles geben“, sagt Trainer Matthias Becher, der auch im Heimspiel am Samstag (14.30 Uhr) gegen den SC Frankfurt 1880 drei Punkte anpeilt. and