Lokalsport Mannheim

Ringen KSV verliert seinen Heimkampf mit 11:16

Tennenbronn zu stark für Schriesheim

Archivartikel

Schriesheim.Machtwechsel in der Ringer-Regionalliga: Der bisherige Spitzenreiter KSV Schriesheim empfing zum Heimdebüt den starken KSV Tennenbronn. Bei jeweils fünf Einzelsiegen mussten sich die Bergsträßer den Schwarzwäldern mit 11:16 geschlagen geben.

Der KSV punktete zwar in allen schweren Gewichtsklassen, musste aber bei den Leichtgewichten zum Teil klare Niederlagen einstecken. Lokalrivale ASV Ladenburg löste seine Aufgabe gegen den AV Sulgen besser. Erneut griff der ASV in die Trickkiste und setzte das Freistil-Ass Hossein Alizadeh im Greco ein, wo er nur eine knappe Niederlage zuließ. Asis Isaev und Tamirlan Bicekuev feierten ihre ersten Saisonsiege, Shamil und Dzambulat Ustaev sowie Ringertrainer Patrick Sauer punkteten zum 17:14-Endstand.

Ohne WM-Teilnehmer Horst Lehr holte der SRC Viernheim beim KSV Hofstetten ein 15:12. Gewinnt Lehr den Nachholkampf gegen Jonas Neumaier, erklimmen die Südhessen die Tabellenspitze. Zwar mussten Mirko Hilkert und Matthias Schmidt empfindliche Niederlagen einstecken, Shyukry Shyukriev, Pascal Hilkert, Sebastian Schmidt, Florian Scheuer und Alishah Azimzada behielten aber die Oberhand.

Lehr bei WM auf Rang 18

Lehr hatte es bei der WM in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan in der Klasse bis 57 kg mit 35 Startern zu tun. Der Schifferstädter löste seinen Auftakt gegen den Israeli Daniel Popov souverän mit 6:2. In Runde zwei konnte er gegen den kasachischen Lokalmatadoren Nurislam Sanayev nur bedingt mithalten und unterlag trotz Gegenwehr klar mit 0:7. Da es Sanayev nicht ins Finale schaffte, bedeutete das für Lehr in der Endabrechnung den 18. WM-Platz.

In der Oberliga landete der RSC Eiche Sandhofen nach seinem verkorksten Start einen Befreiungsschlag. Beim 28:8 gegen den AC Ziegelhausen reaktivierte Trainer Michael Böh mit Christopher Engelmayer und Heinz Marnette zwei Kämpfer, die die verletzungsbedingten Lücken schlossen. 

Zum Thema