Lokalsport Mannheim

Leichtathletik Hochspringerin knackt in Weinheim die EM-Norm

Tolle Atmosphäre beflügelt Jungfleisch

Weinheim.Es gibt viele glückliche Gesichter in der Halle der TSG Weinheim. Siegerin Marie-Laurence Jungfleisch und die zweitplatzierte Imke Onnen springen mit 1,94 und 1,92 Metern die Norm für die Europameisterschaft in Glasgow. Von ihrem üblichen „Herzflattern“ ist bei Onnens souveräner Flugshow kaum etwas zu spüren. „Bei dieser grandiosen Stimmung ist es schwer, cool zu bleiben. Umso toller, dass es mir unter so vielen Menschen gelungen ist.“ Jungfleisch spricht ebenfalls von einer „coolen Atmosphäre“, auch wenn man sich auf die Nähe der Zuschauer einstellen müsse.

Mit der drittplatzierten Christina Honsel freuen sich die 900 Fans besonders, sie steigert ihre persönliche Bestleistung gleich um sechs Zentimeter auf 1,88. „Ich habe vorher Bilder von der Halle gesehen und mir gedacht, das wird was. Wenn man dann so mittendrin ist, ist es unglaublich, was Musik und Fans noch aus einem herausholen.“

Trotz „Hulapalu“ zum Sieg

Für Sieger Mathew Sawe ist es gar das erste Meeting überhaupt, bei dem er mit Musik springt. Normalerweise suchen sich die Sportler ihren Song selbst aus, der Kenianer ist allerdings zu überrascht, woraufhin ihm die Weinheimer DJs „Hulapalu“ von Andreas Gabalier „unterschieben“. Geschadet hat es dem zurückhaltenden 30-Jährigen nicht, dem neben seinem Sieg und dem Wanderpokal vor allem eines aus Weinheim in Erinnerung bleiben wird: „Die kleinen Kinder, die so super unterstützt haben.“ Der erste Weg nach jedem Sprung führt Sawe zum Abklatschen mit den TSG-Schülern.

Neben dem durch Hardrock unterstützten Stimmungsmacher Peter Bakosi aus Ungarn fiebern die Zuschauer besonders mit Torsten Sanders. Der Leverkusener stellt seine Bestleistung mit 2,22 Metern ein, wird Zweiter hinter dem höhengleichen Sieger Sawe und scheitert nur hauchdünn an 2,26: „Ich war wie in Ekstase und dachte, dass ich eigentlich gar nicht mehr reißen kann.“

Ausgerechnet für die Weinheimer Lokalmatadorin Bianca Stichling läuft es nicht. Nur 1,77 Meter springt sie ohne Fehlversuch, danach ist Schluss für die 18-Jährige. AT/ü