Lokalsport Mannheim

Hockey MHC-Damen wollen sich erst einmal auf das Duell mit Rüsselsheim konzentrieren

Topspiel im Hinterkopf – wenn überhaupt

Mannheim.Mit einem Vier-Punkte-Wochenende in Berlin sind die Damen des Mannheimer HC in die Fortsetzung der Feldhockey-Bundesliga-Saison gestartet. Der Rüsselsheimer RK ist am Samstag um 13 Uhr nun der nächste Gegner und bei den MHC-Damen zu Gast, während am Sonntag (12 Uhr) in der MHC-Arena das Topspiel gegen den UHC Hamburg steigt.

Vor dem Wochenende liegen beide Teams nicht nur in der Gesamttabelle auf den Plätzen eins (MHC) und zwei (UHC), es treffen auch die beiden Führenden aus der Staffel A und der Staffel B direkt aufeinander. Bei den UHC-Damen haben die Blau-Weiß-Roten ihre bisher einzige Niederlage der miteinander verschmolzenen Spielzeit 2019/2020/2021 hinnehmen müssen.

Revanche gegen Hamburg?

„Unser Fokus liegt trotzdem erst einmal auf dem Spiel am Samstag gegen Rüsselsheim“, will sich MHC-Damencoach Nicklas Benecke erst mit dem Topspiel und einer möglichen Revanche gegen die Hamburgerinnen befassen, wenn die Samstagspartie gegen den RRK bewältigt ist. „Wenn wir am Wochenende mit sechs Punkten dastehen wollen, muss allerdings alles, was wir in Richtung des gegnerischen Schusskreises unternehmen, auf jeden Fall besser werden“, sieht Benecke bei seiner Mannschaft Verbesserungspotenzial.

Agustina Habif und Lucina von der Heyde könnten am Wochenende erstmals nach ihrer Rückkehr aus Argentinien wieder zum Einsatz kommen. Wegen des Hygienekonzeptes ist in der MHC-Arena die Kapazität auf 430 Zuschauer begrenzt, es gelten die Abstandsregeln. Wo dies nicht möglich ist, ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Weitere Informationen hierzu finden sich auf www.mannheimerhc.de.

Zum Thema