Lokalsport Mannheim

Baseball Mannheimer Bundesligist startet verkürzte Saison am 8. August mit Heimspiel-Doppelpack gegen Stuttgart

Tornados dürfen endlich loslegen

Mannheim.Die Ungewissheit ist seit einigen Tagen beendet. Fällt die Saison infolge der Corona-Krise aus? Unter welchen Umständen kann sie doch noch über die Bühne gebracht werden? Seit Mitte vergangener Woche haben die Baseballer der Mannheim Tornados endlich Klarheit: Die Spielzeit findet – wenn auch in abgespeckter Form – statt. Die Einfachrunde beginnt für die Mannschaft von Trainer Juan Martin am Samstag, 8. August, mit einem Heimspiel-Doppelpack gegen Stuttgart. Sollte es mit der Play-off-Qualifikation nicht klappen, ist die Runde für den Traditionsverein am 19. September schon wieder beendet.

„Das Wichtigste ist, dass die Jungs überhaupt wieder spielen können. Sie freuen sich sehr darauf, dass es bald losgeht“, sagt Clubboss Peter Engelhardt. „Wer unseren Trainer Juan Martin kennt, weiß, dass er jedes Spiel gewinnen will. Ich sehe den sportlichen Wettbewerb in diesem Jahr etwas entspannter.“

Der Modus in der Baseball-Bundesliga stand diesmal zur Abstimmung. Die Tornados unterstützten den Vorschlag, die Südgruppe noch einmal zu unterteilen. In diesem Fall wären sie zunächst nur auf Mainz, Tübingen und Stuttgart getroffen, was eine kürzere Anreise zu den Auswärtsspielen bedeutet hätte. Stattdessen fiel die Wahl auf eine Einfachrunde. Die Tornados empfangen Stuttgart, Heidenheim, Haar sowie Mainz und müssen nach Ulm, Tübingen und Regensburg. „Da wir nicht nach Haar müssen, bleibt und wenigstens die längte Fahrt erspart“, sagt Engelhardt, der sich mit dem Spielplan arrangiert hat.

Die Play-offs beginnen in diesem Jahr gleich mit dem Halbfinale, für das sich aus dem Norden und Süden jeweils die zwei besten Vorrundenteams qualifizieren. In der Favoritenrolle sieht Engelhardt sein Team zwar auf keinen Fall. Um in den Play-off-Kampf einzugreifen, lässt der Baseball-Rekordmeister aber dennoch nichts unversucht.

Mitch Hillert legt sofort los

Neben den bekannten Neuzugängen Allan Fagnoni und Agustin Tissera half beim ersten richtigen Testspiel gegen die Mainz Athletics auch Mitch Hillert tatkräftig mit, den Erfolg in trockene Tücher zu bringen. Der Amerikaner mit irischem Pass war erst am Mittwochmorgen in Deutschland angekommen, um nach einem negativen Corona-Test schon am Abend auf dem Mound zu stehen. In den letzten zwei Innings ließ er keinen Mainzer Run mehr zu, so dass die Tornados nach einem 4:7-Rückstand noch einen 13:7-Sieg feiern durften.

„Die Jungs haben sich hinten raus noch einmal ordentlich gesteigert. Unser Coach legt großen Wert auf die Basics. Es geht ihm nicht in erster Linie um möglichst viele Homeruns, sondern um Fehlervermeidung. Die Spieler sollen die einfachen Dinge richtig machen“, betont Engelhardt, der auf der Pitcher-Position weitere Verstärkung ankündigt: „Da die sieben Spieltage als Double-Header angelegt sind, brauchen Gianfranco Rizzo und Mitch Hillert Unterstützung.“ Heißer Kandidat ist der ehemalige Stuttgarter Andres Perez.

Vor dem Saisonstart werden die Mannheimer am nächsten Samstag ein weiteres Mal gegen Mainz testen. Eine Woche später wird es gegen die Stuttgart Reds dann ernst – und zwar vor Fans. Momentan befindet sich der Club gerade in Gesprächen mit den Behörden, um zu besprechen, wie das Hygienekonzept unter Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Roberto-Clemente-Field umgesetzt werden kann.

Zum Thema