Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel VfL Kurpfalz Neckarau übertrifft die eigenen Erwartungen und bekommt es nun im Landesliga-Derby mit dem FC Türkspor zu tun

Traum von der Aufstiegsrelegation

MANNHEIM.Der VfL Kurpfalz Neckarau mischt in der Fußball-Landesliga Rhein-Neckar im Kampf um die Vizemeisterschaft mit. In der Winterpause reiste die Mannschaft des Trainertriumvirats Bernd Wigand, Feytullah Genc und Richard Weber ins Trainingslager an der türkischen Mittelmeerküste. „Das hat das Wir-Gefühl extrem verstärkt“, sagt Genc. Am Sonntag, 15 Uhr, empfangen de Neckarauer im Waldstadion den FC Türkspor Mannheim. Der gab in dieser Woche den Abgang des eigenen Trainerduos zum Saisonende bekannt.

„Wollen Welle weiterreiten“

Drei Siege und ein Unentschieden in vier Spielen nach der Winterpause stehen in der Bilanz des VfL Kurpfalz. Das Team liegt auf dem vierten Tabellenrang und hat mit vier Zählern Rückstand auf den zweitplatzierten FC Bammental immer noch Chancen auf die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Etwas, das sich die drei Trainer vor der Saison eigentlich gar nicht zum Ziel gesetzt hatten. Der Ligaverbleib hatte damals Priorität. „Wir wollen die Welle, auf der wir sind, weiterreiten“, sagt Genc: „Alle drei Trainer bringen ihre Stärken ein.“ Vor allem Wigand sei ein ganz wichtiger Mann in diesem Dreiergespann, das der VfL Kurpfalz erst 2018 installiert hat. „Bernd macht eine Super-Arbeit, das kommt nur manchmal in der Öffentlichkeit zu kurz“, erzählt Genc.

Zuletzt schrammte Neckarau nur knapp an einem Sieg beim 1. FC Mühlhausen vorbei. „Wir waren leider in der ersten Halbzeit zu passiv. Im zweiten Durchgang ist das völlig anders gewesen. Daran müssen wir am Sonntag gegen den FC Türkspor wieder anknüpfen“, sagt Genc.

Stefan Abel hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen. Auch Angreifer Gökhan Özkan ist wieder einsatzfähig. Der 27-Jährige hatte erst einen Hexenschuss, dann war er wegen seiner Hochzeit abwesend. Dafür wird Aykan Okur fehlen. Der Stürmer sah zuletzt gegen Mühlhausen die Gelb-Rote Karte.

Die Neckarauer, die in der Hinrunde gegen den FC Türkspor 2:2 spielten, sind am Sonntag favorisiert. Doch Genc sagt über seinen alten Club: „Die Mannschaft hat gegen den VfB St. Leon gewonnen und zuletzt gegen ein ganz starkes Team des ASC Neuenheim lange 2:0 geführt und dann mit viel Pech nur 2:2 gespielt. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns.“

Beim FC Türkspor haben Mehmet Ali Topal und sein Co-Trainer Serkan Özer unter der Woche bekanntgegeben, zum Saisonende zurückzutreten. Über die Gründe machten sie offiziell keine Angaben. Topal und Özer hatten erst im Sommer die Verantwortung beim FCT übernommen. Wer sie in der nächsten Saison beerbt, ist derzeit noch unklar. Auch der bisherige Sportliche Leiter Tuncay Atacan war zuvor schon aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Gegen Neckarau werden Topal und Özer aber noch im Amt sein.

Vor der Partie in Neckarau plagen den Club Personalsorgen, sieben Stammspieler werden fehlen. „Wir haben aber auch gegen Neuenheim ein sehr gutes Spiel gemacht. Sicher wird es gegen Neckarau nicht einfach, aber wir wollen die Partie gewinnen“, sagte Sefar Bahceti, der neue 2. Vorsitzende des FC Türkspor.