Lokalsport Mannheim

Handball SG Leutershausen in Gespräch mit möglichem Nachfolger

Trennung von Schmitt soll neue Impulse setzen

Leutershausen.Es gibt Gespräche, die fallen schwer. Mark Wetzel, Sportlicher Leiter der SG Leutershausen, hatte ein solches zu führen – mit Trainer Frank Schmitt (Bild). Denn die SGL hat entschieden, die Corona-Zeit zu nutzen, um einen neuen Schritt zu wagen: Ab Sommer wird sich die Mannschaft wie bereits kurz berichtet neu aufstellen. Darum gehen der Handball-Drittligist und Trainer Frank Schmitt nach dem Ende dieser Runde getrennte Wege.

„Sportlich gibt es nichts auszusetzen, denn wir hatten eine erfolgreiche Zeit mit Frank. Aber aufgrund des schwierigen Jahres, das wir hatten und haben, wollen wir neue Impulse setzen und unser Team neu motivieren”, sagt Wetzel, der bei der Mannschaft einen gewissen Trott sah, der sich ganz langsam eingeschlichen hatte. Man wolle in der Saison 21/22 mit jungen Kräften und auch mehr Trainingsaufwand wieder neu angreifen. „Einige Verträge laufen aus und es wird sicher auch auf Spielerebene die eine oder andere Überraschung geben.“

Frank Schmitt nahm das Gespräch mit Wetzel letztlich gelassen. „Ich akzeptiere die Entscheidung, die der Verein getroffen hat, auch wenn es mich schon überrascht hat. Aber das ist für mich okay. Ich hatte hier eine tolle Zeit und bin dankbar, dass ich die Chance bekommen habe, in der 3. Liga als Trainer zu arbeiten. Am meisten werde ich das Training mit guten Jungs und den tollen Handball vermissen. Aber wenn sich eine Tür schließt, geht oft eine andere auf. Der SGL bleibe ich natürlich weiterhin verbunden.“

Schmitt hatte das Amt von Marc Nagel vor drei Jahren übernommen und war durchaus erfolgreich. So etablierte der ehemalige Nationalspieler nicht nur den 7. Feldspieler im Team, sondern er erreichte unter anderem in der vergangenen Saison die Vizemeisterschaft.

Bis Sommer noch im Amt

Schmitt jedenfalls bleibt noch bis Sommer im Amt. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht geklärt. „Wir hatten jetzt ein Gespräch, das vielversprechend verlief. Ich wäre sehr froh, wenn das klappen würde“, sagt Wetzel. Die SGL hofft, zeitnah einen neuen Trainer präsentieren zu können. Bis Sommer sind es noch ein paar Monate – sollte die Runde nicht annulliert werden. Die nächsten Monate freut sich Schmitt noch auf das Training: „Ich hoffe, dass wir bald wieder ran dürfen. Derzeit ist das Training ja auf freiwilliger Basis.“

Die SG Leutershausen konnte in den wenigen Spielen der aktuellen Saison noch keinen Sieg feiern. Mit dem Trainerwechsel habe das allerdings nichts zu tun. Wetzel: „Ich ziehe meinen Hut vor den Trainern und der Mannschaft, wie sie bisher mit der Situation in der schwierigen Zeit umgegangen sind.“

Neben Frank Schmitt wird zudem auch Co-Trainer Michael Sturm die SGL verlassen. AT/sgl (Bild:

Zum Thema