Lokalsport Mannheim

Fußball Aufsteiger nach sechs Spielen noch als einziges Team ohne Punkt / Nächste Chance gegen Sandhausen II

TSG Weinheim hofft auf das erste Erfolgserlebnis

Weinheim."Geduld" war eines der Wörter, die Christian Schmitt vor dieser Saison in der Fußball-Oberliga am häufigsten verwendete. Und davon braucht der Trainer der TSG 62/09 Weinheim ebenso wie seine Spieler reichlich. Nach sechs Saisonspielen hat der Aufsteiger als einzige der 18 Oberliga-Mannschaften noch keinen Sieg auf der Habenseite stehen und ist folgerichtig Tabellenschlusslicht.

"Bei unseren bescheidenen Mitteln wussten alle von Anfang an, wie schwer es für uns werden wird", sagt Schmitt. "Aber im Moment geht die Mannschaft den Weg noch mit." Dabei verhehlt der Trainer nicht, dass ein Erfolgserlebnis unverzichtbar ist. "Klar ist, dass wir bald einen Sieg einfahren müssen, sonst wird es noch schwerer."

Die nächste Chance besitzen die Weinheimer am heutigen Samstag um 15 Uhr im Sepp-Herberger-Stadion gegen die U 23 des SV Sandhausen. "Wir müssen es endlich einmal hinbekommen, unsere Fehler gerade in der Anfangsphase zu vermeiden", fordert Schmitt auch mit Blick auf die jüngste Niederlage beim Mitaufsteiger TSG Backnang, als die Gäste nach einer knappen Viertelstunde schon mit 0:3 in Rückstand lagen. "Wir müssen selbst einmal in Führung gehen, dann haben wir auch unsere Chance." Schließlich sei seine Mannschaft in den zurückliegenden drei Partien durchaus "auf Augenhöhe" gewesen, so Schmitt - von den Anfangsphasen einmal abgesehen. Der Trainer erkennt daher eine Entwicklung in der Mannschaft. "In den ersten drei Spielen waren wir chancenlos, danach waren die Gegner nicht weit weg von uns."

Torwartfrage noch offen

Klar ist aber auch, dass im Fußball die Punkte zählen. "Gegen Sandhausen wollen wir gewinnen", sagt Schmitt, auch wenn die Zweitliga-Reserve des SVS alles andere als "Laufkundschaft" darstelle. Zuletzt stand im Oberliga-Kader der Sandhäuser sogar Andrew Wooten, in der vergangenen Zweitliga-Saison der erfolgreichste Torschütze des SVS. Trotz Unterstützung aus dem Profi-Kader kassierte die U 23 zuletzt drei Niederlagen in Folge und rutschte auf Platz zwölf ab.

"Sandhausen steht unter Druck und ist verunsichert, vielleicht können wir das nutzen", sagt Schmitt, der auf den gesperrten Yunus Güder und Torwart Deniz Yetkin verzichten muss, der sich gegen Backnang einen Muskelbündelriss zuzog. Wer morgen im TSG-Tor steht, ließ Schmitt gestern noch offen. Einen Wunsch hat er indes: "Wir haben eine junge Truppe, die die sportliche Herausforderung in der Oberliga angenommen hat. Dafür hätte sie Unterstützung verdient." bk/ü