Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A I Klares 7:0 gegen FC Hochstätt Türkspor

TSV Neckarau wie im Rausch

Mannheim.Weiterhin spannend bleibt der Aufstiegskampf in der Fußball-Kreisklasse A, Staffel I. Ketsch und Brühl bleiben dem ebenfalls siegreichen Tabellenführer SV Rohrhof auf den Fersen.

Brühl II – Oftersheim 4:1 (2:0)

Bedanken konnte sich der FV Brühl in der Begegnung mit der SG Oftersheim bei Mario Tessitore, der einen Hattrick zum Sieg beisteuerte.

Plankst. II – VfL Kurpf. II 1:2 (0:1)

Am Ende sollte sich die schlechte Torausbeute der TSG Eintracht Plankstadt in der gesamten Partie rächen. Durch ein Tor in letzter Sekunde nahm der VfL Kurpfalz Neckarau sogar drei Punkte mit nach Hause

TSV Neckarau – Hochst. T. 7:0 (1:0)

Bei seiner hohen Niederlage kam der FC Hochstätt Türkspor zunächst sogar gut ins Spiel, lag zur Halbzeit dennoch zurück. Der TSV Neckarau erarbeitete sich nach der Pause zahlreiche Chancen und spielte sich in einen Torrausch.

Lindenh. II – Pfingstberg 7:2 (3:1)

Dicke Überraschung im Duell zwischen dem MFC 08 Lindenhof und dem SC Pfingstberg-Hochstätt. Als besonders effizient erwies sich dabei der fünffache Torschütze des MFC: Philipp Noack. Großes Pech hatten die Pfingstberger allerdings bei ihren fünf Aluminiumtreffern.

Ketsch II – Schwetz. II 4:0 (1:0)

Der Spvgg 06 Ketsch gelang gegen den SV 98 Schwetzingen ein ungefährdeter Heimerfolg, obwohl es ihr zum Teil an Präzision und Zielstrebigkeit mangelte.

Altlußheim – Seckenh. 4:1 (3:1)

Nach der frühen Führung verlor der SV Seckenheim komplett den Faden und der SV Altlußheim kam zu einem wichtigen Heimerfolg im Abstiegskampf.

TSG Rheinau – Rohrhof 2:4 (2:2)

Eine ganze schwache Chancenverwertung und grobe Patzer in der Defensive waren der Grund für die Niederlage der TSG Rheinau gegen den SV Rohrhof. Dabei dominierten die Rheinauer fast die komplette Partie.

Vikt. Neckarh. – VfR MA II 2:1 (0:1)

Der FC Viktoria Neckarhausen und der VfR Mannheim zeigten beide eine ganz schwache erste Hälfte. In der Pause fand Viktoria-Trainer Christian Michler die richtigen Worte und seine Spieler drehten die Partie zum doch noch glücklichen Heimsieg.