Lokalsport Mannheim

Hockey Süd-Meister im Viertelfinale gegen Zehlendorfer Wespen

TSVMH die klare Nummer eins

Mannheim.Der TSV Mannheim Hockey ist in der Hallenhockey-Bundesliga der Herren die klare Nummer eins im Süden und hat damit im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft am nächsten Wochenende Heimrecht. Der neue Süd-Meister empfängt damit den Zweiten der Ost-Staffel, die Zehlendorfer Wespen aus Berlin (genauer Termin steht noch nicht fest).

Ihre Vormachtstellung unterstrichen die TSVMH-Herren am letzten Vorrunden-Wochenende am Samstag mit einem 6:3-Sieg gegen den direkten Konkurrenten Münchner SC und mit dem 7:2-Erfolg im abschließenden Derby gegen den Mannheimer HC. „Wir haben heute aus der Defensive heraus den Sieg geholt. Auch offensiv waren wir konsequenter als am Samstag gegen München“, sagte TSVM-Trainer Alexander Vörg.

In einem guten und taktisch geprägten Spiel zeigten beide Mannschaften tolle Angriffe. Die bessere Konsequenz vor dem Tor hatten die Gastgeber. Yannick Dehoff, nach einer Ecke, und Paul-Philipp Kaufmann bauten die TSV-Führung weiter aus. Felix Schües hielt den MHC mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 im Spiel. „Der TSVM hat heute eine beeindruckende Konsequenz im Kreis und bei den Kontern gezeigt. Sie haben sich heute und in der Staffel Süd verdient durchgesetzt. Herzlichen Glückwunsch dazu“, bilanzierte MHC-Trainer Matthias Becher.

Auch nach der Pause sahen die 800 Zuschauer ein intensives Derby. Dabei hatten die Fans der Heimmannschaft gleich doppelt Grund zum Jubeln. Philip Schlageter sorgte mit einem Doppelpack Mitte der zweiten Hälfte für die Vorentscheidung. Seine Tore zum 4:1 und 5:1 gaben den Gastgebern Sicherheit im Spiel nach vorne. „Man hat schon gemerkt, dass es für den MHC „nur“ ein Derby war. Für uns war es eher ein Achtelfinale. Deshalb waren wir bis zum Ende voll konzentriert“, erklärte Vörg.

Dass die TSVMH-Herren am Sonntag als Tabellenführer der Südgruppe ins Lokalderby gehen konnten, hatten sie ihrem Heimsieg am Samstag zu verdanken, als sie den bisherigen Spitzenreiter Münchner SC mit einem 6:3 (5:1) entthronten. „Der MSC hätte sich heute sicher auch nicht beschweren können, wenn wir noch mehr Tore geschossen hätten, aber in der zweiten Halbzeit ist uns nur noch ein Treffer gelungen“, war TSVMH-Trainer Alexander Vörg mit dem Auftritt der Schwarz-Weiß-Roten dennoch zufrieden. Der Mannheimer HC hatte am Samstag mit 10:3 gegen den SC Frankfurt 1880 gewonnen und damit Platz drei untermauert. red/and