Lokalsport Mannheim

Hockey Müller-Team auf Bundesliga-Abschiedstour

TSVMH mit dem letzten Aufgebot

Archivartikel

Mannheim.Personell können die Damen des Mannheimer HC und des TSV Mannheim Hockey in der Feldhockey-Bundesliga nicht aus dem Vollen schöpfen. Die Ausgangslage könnte für die Teams aus der Quadratestadt dennoch kaum unterschiedlicher sein. Während der MHC in den Heimspielen gegen die Zehlendorfer Wespen (Samstag, 14.30 Uhr) und den Berliner HC (Sonntag, 12 Uhr) die Chance wittert, Platz eins in der Tabelle zu übernehmen, bräuchte der TSVMH aus den Spielen beim Düsseldorfer HC (Samstag, 14 Uhr) und Rot-Weiss Köln (Sonntag, 12 Uhr) Punkte, um den Abstieg noch zu vermeiden.

Angesichts der Personalsituation gibt sich TSVMH-Coach Carsten-Felix Müller keinen Illusionen hin, die Schwarz-Weiß-Roten reisen mit dem letzten Aufgebot ins Rheinland. „Bei uns fehlen die privat verhinderten Corinna und Viktoria Przybilla sowie die verletzten Paula Heuser, Tonja Fabig, Vera Schulz, Hannah Dreyer und Tara Duus. Zudem können vier Abiturientinnen und Laura Keibel nur ein Spiel bestreiten. Hinter dem Einsatz der angeschlagenen Laura Neurohr und Violetta Klein steht ein Fragezeichen“, sieht Müller sein Team schon auf Abschiedstour.

MHC schielt auf Platz eins

„Für uns sind sechs Punkte Pflicht“, ist die Maßgabe von Philipp Stahr klar, schließlich ist dem MHC-Trainer nicht entgangen, dass am Samstag der Titelverteidiger Club an der Alster den Spitzenreiter UHC Hamburg zum Derby zu Gast hat und die zweitplatzierten MHC-Damen bei einer UHC-Niederlage auf Rang eins rücken könnten. „Cécile Pieper, Camille Nobis und Solvej Althof fallen aus. Dafür kehren Carla Stober, Alicia Magaz und eventuell auch Florencia Habif ins Team zurück. Maxi Pohl wird zumindest ein Spiel bestreiten“, berichtet der Coach. and