Lokalsport Mannheim

Faustball In der Hallen-Bundesliga starten die Mannheimer beim TV Unterhaugstett und wollen bis zur Heim-DM Platz drei verteidigen

TV Käfertal bereit für die Rückrunde

MANNHEIM.Nach 35 Tagen Pause wird es für die Bundesliga-Faustballer des TV Käfertal am Wochenende wieder ernst: Zum Rückrunden-Auftakt treten die Mannheimer am Samstag ab 19 Uhr beim Aufsteiger TV Unterhaugstett an. Die Rollen sind dabei klar verteilt: Während die Schwaben mit 4:12 Zählern im Abstiegskampf stecken, kann Käfertal (10:4 Zähler, Platz 3) auf die stärkste Hinserie seit dem Bundesliga-Aufstieg zurückblicken.

„Unser Ziel ist ganz klar ein Auswärtssieg. Im Hinspiel hatten wir Unterhaugstett sehr gut unter Kontrolle“, betont Abwehrspieler Felix Klassen und erinnert an das klare 5:1 aus dem vergangenen November.

Personell gehen die Käfertaler mit einem unveränderten Kader in die zweite Saisonhälfte. Viel spricht somit dafür, dass der TVK seine starke Form mit ins neue Jahr hinüberretten kann. „Die Weihnachtspause kam für uns genau zum richtigen Zeitpunkt. Einige Spieler hatten kleinere Verletzungen die zwischen den Jahren sehr gut auskuriert werden konnten. Trotzdem haben wir einzelne Trainingseinheiten absolviert, um nicht zu lange vom Ball getrennt zu sein“, schaut Klassen zurück. Für den 25-Jährigen geht der Blick aber schon längst über das nächste Punktspiel hinaus: Im März sind die Mannheimer erneut Ausrichter der Deutschen Meisterschaften.

Bei seiner DM-Premiere im vergangenen Jahr konnte der TVK überraschend bis ins Finale vorstoßen, musste sich dort aber dem VfK Berlin geschlagen geben. „Die Vorfreude auf die Heim-DM wächst jetzt sicher von Spiel zu Spiel“, glaubt Klassen. „Die Mannschaft freut sich vor allem auf die GBG Halle, die unserer Spielweise sehr zu Gute kommt.“

Auf dem Weg zur DM sollten die Kurpfälzer die Hürde Unterhaugstett mühelos überspringen können. Ob es dem TVK gelingt, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen, wird sich wohl in den direkten Duellen gegen die Konkurrenz aus Vaihingen, Pfungstadt und Oberndorf entscheiden. mwh