Lokalsport Mannheim

Leichtathletik Gute Resonanz auf den 2. „Monnem Crosslauf“

Über Stock und Stein

Archivartikel

Mannheim.Vor dem 2. „Monnem Crosslauf“ hatten die Veranstalter von der MTG-Triathlon-Abteilung noch etwas Bedenken, ob sie in Pandemie-Zeiten zum Start aufrufen sollten. Doch das Hygiene-Konzept stimmte und der Erfolg gab den Machern Recht: Nahmen an der Premiere 2019 noch 30 Läuferinnen und Läufer teil, waren es diesmal 100, die sich je zur Hälfte wahlweise den Herausforderungen über zwölf oder sechs Kilometer im und um das MTG-Gelände stellten. Die Ausgestaltung der Zwei-Kilometer-Runden über Wiese, Schotter, Sand, Trampelpfad und Wurzelpiste, denen kleine Hürden und Reifenstapel zusätzlich Würze verliehen, stieß auf großes Gefallen.

Großes Teilnehmerfeld

Lange hatten die Cross-Spezialisten auf eine Startgelegenheit warten müssen, deshalb reisten die Teilnehmer der Altersklassen AK 14 bis AK 75 aus der ganzen Region an. Das größte Team stellte Trainer Christian Stang, seine Schützlinge vom engelhorn sports Team der MTG und des TV Schriesheim nahmen auch fast alle Siege mit.

Die Schnellsten auf den zwölf Kilometern waren Merle Brunnée (1., MTG, 0:49,59 std.), Eszter Varga (2., Landau, 0:53,12) und Michael Chalupsky (1., TV Schriesheim, 0:43,21). Sie nutzten den Monnem-Cross auch als Test für den anstehenden Gelita-Trail Marathon in Heidelberg. Dritte bei den Frauen wurde Julia Böhm (MTG, 54:42), auf den Rängen zwei und drei bei den Männern landeten Marc Trometer (MTG, 0:46,58) sowie der Pforzheimer Roland Golderer (0:47,53).

Auf den sechs Kilometern dominierte das MTG-Trio Eirini Tsoupaki (25:19 min), Annika Leineweber (26:16 min) und Fiona Schuck (27:22). Bei den Männern setzten sich Nico Steißlinger (Ludwigshafen, 21:43 min) sowie die Schriesheimer Maximilian Walter (21:59) und Emil Leibrock (22:38) an die Spitze. 

Zum Thema