Lokalsport Mannheim

Motorsport Timo Bernhard blickt mit Wehmut auf Le-Mans-Rennen und arbeitet am Comeback

"Unfall gut verarbeitet"

Archivartikel

Mannheim.Die Diagnose ließ Schlimmstes befürchten: "Verletzung der Halswirbelsäule" hieß es, nachdem Rennfahrer Timo Bernhard bei einem Test in Sebring im März rückwärts in die Streckenbegrenzung krachte. "Das war kein sanfter Unfall", erinnert sich der 31-Jährige, der für das Mannheimer Rallye-Team Penske einen Porsche pilotiert, an den folgenschweren Einschlag.

Folgenschwer deshalb, weil der

...
Sie sehen 14% der insgesamt 2899 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00