Lokalsport Mannheim

Fußball Nach einer starken Landesliga-Saison steht der VfL Kurpfalz Neckarau vor dem Sprung in die Verbandsliga

Unverhofft im Aufstiegskampf

Mannheim.Das war eigentlich nicht geplant: Der VfL Kurpfalz Neckarau hat die reguläre Saison der Fußball-Landesliga Rhein-Neckar als Vizemeister beendet und steht damit in der Aufstiegsrelegation. Erster Gegner ist dort am Samstag (17 Uhr) der Verbandsliga-14. TuS Bilfingen. Gespielt wird auf dem Sportplatz des FC Olympia Kirrlach.

„Ursprünglich wollten wir die Verbandsliga erst in drei Jahren erreichen“, betont Neckaraus Teammanager Lacky Paschaloglou und macht klar: „Vor der Saison hatten wir eine Platzierung zwischen Rang vier und neun ausgegeben. Das war unserer Meinung machbar.“

Mit einem Trainertrio ging der VfL Kurpfalz in die Saison. Das war schon sehr ungewöhnlich. „Als wir verkündet hatten, dass wir neben unserem Cheftrainer Richard Weber noch Feytullah Genc und Bernd Wigand als Coaches verpflichtet haben, wurde schon viel geredet. Man hat uns prophezeit, das würde nicht funktionieren, weil es eigentlich drei Alphatiere als Trainer sind. Aber es hat wunderbar geklappt. Die drei gehen respektvoll miteinander um und jeder bringt seine Stärken ein. Die tolle Trainingsarbeit hat auch viel zum Erfolg in dieser Runde beigetragen“, befindet Paschaloglou und erklärt: „Richard ist unser Chefcoach, er erstellt die Konzepte. Aber er ist ja auch noch bei der spanischen Nationalmannschaft tätig. Deshalb haben wir mit Bernd Wigand und Feytullah Genc weitere Experten gesucht und gefunden. Alle drei haben gezeigt, dass sie super Trainer sind, die sich in einem Team einbringen können.“

Steigerung in Rückrunde

Die Vorrunde verlief noch wackelig, 22 Punkte bedeuteten den fünften Tabellenrang. „Im Winter hat die Mannschaft dann ein Trainingslager in der Türkei absolviert. Das muss noch einmal einen Schub gegeben haben“, sagt Paschaloglou, der ergänzt: „In der Rückrunde haben wir kein Spiel mehr verloren. Neun Siege und fünf Unentschieden – wir hatten einen richtigen Lauf und haben auch Spiele gewonnen, die wir im letzten Jahr verloren oder nur unentschieden gespielt hätten.“

Beste Offensive der Liga

68 Treffer erzielte der VfL Kurpfalz in der abgelaufenen Runde. Lorenz Held (30 Tore) und Idris Yildirim (26) schossen davon 56. „Die beiden waren natürlich vorn überragend, solche Knipser brauchst du“, sagt der Teammanager, der aber auch seine Hintermannschaft und das Mittelfeld lobte: „Die Jungs haben alle super mitgezogen und jede Systemstellung umgesetzt. Das war im Großen und Ganzen einfach klasse.“

Am Samstag steht das erste Finale um den Aufstieg an. „Ich habe mich beim Gesamtvorstand versichert: Die Verbandsliga würden wir angehen“, betont Paschaloglou, der aber sagt: „Es wird verdammt schwer. Bilfingen muss mit 40 Punkten in der Verbandsliga in die Relegation. Dieser Gegner ist ein Brocken.“

Doch der Teammanager sieht einen Vorteil: „Wir müssen nicht hoch, wollen aber. Ich denke, wenn Bilfingen runter muss, trifft es die hart. Bei uns würde nichts zusammenbrechen. Bis auf Tim Kröbel, der wegen seines Jobs bei der Polizei noch nicht weiß, ob er in der kommenden Runde für uns spielen kann, haben alle Jungs im Kader zugesagt.“

Paschaloglou erklärt: „Wir stehen in Gespräche mit Spielern. In der neuen Saison wollen wir, wenn es nicht in die Verbandsliga hochgehen sollte, ein ähnliches Niveau wie in dieser Runde abrufen.“ Mit Furkan Aksoy haben die Neckarauer bereits einen Spieler vom Verbandsliga-Absteiger SG Kirchheim verpflichtet. „Auch beim SV 98 Schwetzingen, die ja runter aus der Verbandsliga mussten, gibt es einige interessante Spieler. Mal schauen, was noch kommt, aber erste einmal liegt der Fokus auf de, kommenden Samstag“, versichert Paschaloglou.