Lokalsport Mannheim

Fußball-Landesliga 1:3 in Ketsch die logische Konsequenz

VfL Kurpfalz Neckarau vom Verletzungspech verfolgt

Archivartikel

Mannheim.In der Fußball-Landesliga Rhein-Neckar hat der VfL Kurpfalz Neckarau den Anschluss an die vorderen Plätze verloren.

Ketsch – Neckarau 3:1 (2:0)

Bei Neckarau hat erneut das Verletzungspech zugeschlagen. Erst fiel Aykan Okur wegen Krankheit aus, während der Partie verletzte sich Mustafa Azad nach einer Viertelstunde. Unmittelbar vor der Pause holte die Spvgg Ketsch zum Doppelschlag aus. Gökhan Kaya (41.) und Kerim Öztürk (45.) trafen. Neckarau vergab zu Beginn des zweiten Durchgangs einen Elfmeter, der Anschluss fiel spät. Diesmal verwandelte Idris Yildirim zum 1:2 (80.), doch dann machte Emre Güc das 3:1 (89.). „Wir müssen uns neues Selbstvertrauen holen“, sagte der Neckarauer Trainer Feytullah Genc. Spvgg/vfl

Mühlhausen – Türkspor 3:2 (2:1)

Die Mannheimer erzielten mit ihrem ersten Angriff durch Can Özgün (15.) die überraschende Führung. Doch schon fünf Minuten später markierte Jonas Kiermeier mit einem Schuss ins Eck das 1:1 (23.). Kurz vor der Pause sprang nach einem Mühlhausener Freistoß von Thorben Stadler der Ball einem Türkspor-Abwehrspieler an die Hand, den folgenden Strafstoß verwandelte Stadler zum 2:1 (41.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jonathan Imhof auf 3:1 (51.), Mühlhausen vergab danach gute Chancen. Türkspor blieb im Spiel und kam in der 80. Minute nach einem Freistoß von Sentürk und Kopfball von Bas auf 2:3 heran. Kurz vor Ende der offiziellen Spielzeit köpfte Bas erneut nach einem Freistoß von Sentürk den Ball ins Tor. Die Gäste jubelten, doch der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung.

„Das war Erfahrung gegen Talent. Wir haben eine tolle Leistung gezeigt, umso bitterer ist die Niederlage“, sagte Türkspor-Trainer Battal Külcü, der betonte: „In meinen vier Jahren als Trainer habe ich noch nie einen Schiedsrichter kritisiert. Aber dieser war schlimm.“ 

Zum Thema