Lokalsport Mannheim

Fußball-Verbandsliga Rasenspieler tasten sich mit 3:0 gegen Eppingen an vordere Plätze heran

VfR auf der Überholspur

Archivartikel

MANNHEIM.In der Fußball-Verbandsliga hat der VfB Gartenstadt die Tabellenführung an den FC Astoria Walldorf II abgeben müssen.

Zuzenh. – VfB Gartenstadt 1:1 (0:1)

Der VfB ging durch Patrick Fetzer mit 1:0 in Führung (20.). Zwei Minuten später hatte Eric Schaaf eine gute Möglichkeit, scheiterte aber an Zuzenhausens Torhüter Alhamoud, der den Ball noch an die Latte abwehrte. Fetzers Schuss ging knapp drüber (43.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam Gartenstadt zu guten Chancen durch Schaaf (50.) und Krohne (59.). In der 66. Minute tankte sich Dennis Franzin links durch und versuchte eine Bogenlampe über den Torhüter. Der Ball ging knapp links vorbei. Nachdem Fetzer (71.) mit einem Freistoß aus 18 Metern an der Zuzenhausener Abwehr scheiterte, wurden die Platzherren immer stärker. Ein schneller Gegenstoß von Zuzenhausen führte zum Ausgleich, Maurer schob zum 1:1 ein (76.). Der FC versuchte, noch den Siegtreffer zu landen, aber Freymüller (79.) schoss den Ball aus 18 Metern in den Himmel und Wild knapp über das VfB-Gehäuse. vfb

VfR Mannh. – Eppingen 3:0 (0:0)

Der VfR rückt langsam wieder an die vorderen Plätze heran. Gegen Eppingen erzielten die Rasenspieler späte Tore. Harun Solak schoss noch einen Elfmeter an den Pfosten (65.). Mit einem tollen Schuss in den Winkel erzielte der eingewechselte Max Denefleh dann das 1:0 (80.). Bartosz Franke mit dem 2:0 (88.) und Georgios Roumeliotis per Kopf in der Nachspielzeit zum 3:0 (90.+3) legten weitere Mannheimer Tore nach. Damit schoben sich die Mannheimer auf den siebten Tabellenrang. vfr

SV Waldh. II – Olympia Kirrlach 0:0

Gegen den Tabellennachbarn holte der SVW II beim torlosen Remis zumindest einen Punkt und verteidigt damit seinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Trainer Frank Hettrich hatte vor der Partie kein gutes Gefühl, einige Spieler in seiner Aufstellung hatten ausschließlich mit der Drittliga-Mannschaft auf Rasen trainiert und mussten sich erst einmal an die neuen Bedingungen auf Kunstrasen gewöhnen.

In den ersten 45 Minuten hatte das Spiel kaum Höhepunkte. Gleich nach dem Seitenwechsel wurde es zweimal kritisch für den SVW, Abdullah Köse drosch den Ball erst freistehend über den Kasten (47.) und traf kurz darauf den Pfosten (53.). Aber auch Waldhof hatte einen Pfostentreffer durch Kelmend Azizi zu verzeichnen (58.). Marko Cabraja konnte seine drei Möglichkeiten ebenfalls nicht verwerten, so dass vorn ebenso die Null stand wie hinten. In der SVW-Innenverteidigung entwickelte sich der ehemalige Stürmer Marc Haffa in den vergangenen Wochen zu einem „unverzichtbaren Spieler“, wie Hettrich betonte. rod

Zum Thema