Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisliga Spitzenreiter FK Srbija baut Vorsprung aus

Vier Clubs machen Jagd auf Platz zwei

Mannheim.Spitzenreiter FK Srbija hat im Topspiel der Fußball-Kreisliga gegen den bisherigen Tabellendritten SpVgg Wallstadt durch ein 1:1 Boden gutgemacht und sich von einem nun auf vier Clubs angewachsenen Verfolgerfeld abgesetzt. Friedrichsfeld (2.), Hemsbach (3.), Wallstadt (4.) und Lützelsachsen (5.) trennt nur ein Zähler. Im Abstiegskampf verschafften sich Rheinau und Lindenhof etwas Luft.

FK Srbija – Wallstadt 1:1 (0:0)

Alles gut beim Spitzenreiter, der seinen Vorsprung auf fünf Punkte ausbaute. Srbija war zwar spielbestimmend, aber die SpVgg Wallstadt hielt clever dagegen und kam noch zum verdienten Ausgleich.

Hemsbach – Ladenburg 2:0 (0:0)

Die Partie war von Beginn an fest in Händen der SG Hemsbach, die in der ersten Hälfte schon deutlich hätte führen müssen. Nach der Pause hatten die Platzherren dann weniger Chancen, trafen aber gegen den sich kaum zur Wehr setzenden FV Ladenburg mit zwei Standards.

Neulußheim – Hockenh. 1:0 (1:0)

Der SC Olympia Neulußheim gewann zurecht gegen den FV Hockenheim und wahrte die Chance auf den Klassenerhalt. Denn dem 14. der Tabelle fehlen gerade einmal zwei Punkte zu Rang elf.

Rheinau – MFC Phönix 7:1 (5:0)

Der SC Rot-Weiß Rheinau hätte die Partie aufgrund der Chancen zweistellig gewinnen können, schaltete aber nach der Pause zwei Gänge zurück. Durch den verdienten „Dreier“ rückte Rheinau auf Platz zehn vor. Der MFC ergab sich nie in sein Schicksal und spielte bis zum Schluss nach vorn.

Ed.-Neck. – Gartenst. II 1:5 (0:1)

Pascal Eckert war der Mann des Tages beim VfB Gartenstadt, denn vier der fünf Treffer gingen aus das Konto des Torjägers. Die DJK/Edingen-Neckarhausen schwächte sich durch zwei Platzverweise (37., 67.) selbst und behält die Rote Laterne.

Lützels. – Friedrichsfeld 4:0 (2:0)

Ein verdienter Sieg für die TSG Lützelsachsen, mit deren Spielweise der FC Germania Friedrichsfeld überhaupt nicht zurecht kam. Nach dem Wechsel wurden die Germanen zwar aggressiver, aber der letzte Ball kam nicht an. Die Platzherren lauerten nach dem 3:0 (61.) nur noch auf Konter und hatten Erfolg.

Weinheim II – Lindenh. 0:2 (0:2)

Mit einer, so Spielleiter Reiner Werner, „indiskutablen Leistung“ verlor die TSG Weinheim zum dritten Mal in Folge. Ein Debakel gegen den abstiegsgefährdeten MFC Lindenhof verhinderte allein Torwart Johannes Halbig. Die Gäste gewannen zurecht und kletterten auf Tabellenplatz zwölf.

Turanspor – SC Reilingen 2:6 (0:3)

„Es war ein sehr schlechtes Spiel von uns. Die Niederlage war verdient und hätte auch noch höher ausfallen können. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, meinte Serkan Özer, der Co-Trainer des 1. FC Turanspor.