Lokalsport Mannheim

Ringen Saison startet am Wochenende

Viernheim einer der Favoriten

Archivartikel

Mannheim.Am Wochenende startet die Verbandsrunde der Ringer in allen Leistungsklassen – mit Ausnahme der Bundesliga, die aufgrund WM erst am 28. September beginnt.

In der Regionalliga Baden-Württemberg ist der AB Aichhalden nach dem Abstieg in die Oberliga nicht mehr dabei, neu sind die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt aus Württemberg, der KSV Rheinfelden aus Südbaden und der nordbadische Oberligameister ASV Ladenburg. Südbaden ist weiter vertreten durch den KSV Hofstetten, den KSV Tennenbronn, die WKG Weitenau-Wieslet und die Reserve des TuS Adelhausen. Der SRC Viernheim und der KSV Schriesheim komplettieren das nordbadische Trio. Der AV Germania Sulgen stellt das zweite Team aus Württemberg.

Alle drei NBRV-Vertreter haben sich das Ziel gesetzt, vorne mitzuringen. Allgemein wird der gut verstärkte Vorjahresfünfte SRC Viernheim als Favorit gehandelt.

Ausgeglichene Oberliga

In der Oberliga Nordbaden ist diese Frage eher schwierig zu beantworten. Im Gegensatz zu den Vorjahren fehlt hier diesmal die eindeutig beherrschende Mannschaft, zudem stellt sich einmal mehr die Frage, wer letztlich auch aufsteigen und will. Vorjahres-Vize Eiche Sandhofen hat trotz einiger Neuzugänge keine Ambitionen, die KG Laudenbach/Sulzbach und der KSV Ispringen haben wichtige Leistungsträger verloren und die in den letzten Jahren stark aufgetretene SVG Nieder-Liebersbach befindet sich in einem Verjüngungsprozess. Gespannt sein darf man auf das Auftreten der beiden Aufsteiger SVG 04 Weingarten und KSC Graben-Neudorf. Komplettiert wird das 10er-Feld durch den AC Ziegelhausen, den KSV Ketsch, den KSV Malsch und das junge Team des KSV Hemsbach.

Die Verbandsliga ist in diesem Jahr wieder komplett mit zehn Mannschaften besetzt. Es gab keinen Absteiger, aber mit dem Oberligaabsteiger KSV Kirrlach und den beiden Aufsteigern aus der Landesliga, ASV Daxlanden und RKG Reilingen/Hockenheim 2 kamen drei Teams neu hinzu. Hier ist der Kreis eventueller Titelanwärter recht groß und reicht vom KSV Berghausen über KSV Östringen und den ASV Bruchsal bis hin zum gut verstärkten Aufsteiger Reilingen/Hockenheim. Der KSV Kirrlach wird den Abstieg zur Neuorientierung nutzen. Komplettiert wird die Liga durch den ASV Eppelheim, den SV 98 Brötzingen und die beiden Reservestaffeln der SVG Nieder-Liebersbach und des SRC Viernheim. 

Zum Thema