Lokalsport Mannheim

Fußball Sportgericht bestätigt Punktabzug gegen die SG 1983

Viernheim rutscht ab

VIERNHEIM.Einen besonderen Fall hat das Sportgericht in Karlsruhe verhandelt. In erster Instanz war der 2:1-Sieg der SG 1983 Viernheim bei der DJK Feudenheim in der Fußball-Kreisklasse A II in eine 0:3-Niederlage verwandelt worden. Was war passiert? Walid El-Sebaie hatte in der B-Klassen-Partie des 16. Spieltags der SG Viernheim II bei der TSG Lützelsachsen II (0:4) die Gelb-Rote Karte gesehen, was eine automatische Sperre nach sich zieht. Für das danach stattfindende Spiel der ersten Mannschaft der Südhessen in Feudenheim war El-Sebaie jedoch auf dem Spielberichtsbogen mit der Nummer 8 aufgeführt und wurde laut Schiedsrichterbericht auch in der 84. Minute eingewechselt.

„Dieser Spieler stand zwar auf dem Bogen, hat aber weder das Sportgebiet von Feudenheim betreten noch wurde er eingewechselt“, beteuerte Denis Treichel, stellvertretender Vorsitzender der SG. Die Südhessen legten Einspruch gegen den Punktabzug ein, dieser wurde wegen eines Formfehlers – die Viernheimer hatten gemäß der Statuten nicht den offiziellen Weg über das DFBnet-Postfach gewählt – abgelehnt.

Der A-Ligist ließ jedoch nicht locker und schrieb eine erneute Stellungnahme, für die nun der endgültige Schiedsspruch erfolgte. Demzufolge bleibt der Punktabzug bestehen, da die SG 1983 Viernheim einerseits nicht den korrekten formalen Weg eingeschlagen habe und zudem der in der Partie eingesetzte Schiedsrichter den gesperrten Spieler wiedererkannt habe. Somit verbessert sich die DJK Feudenheim durch die Wertung auf den siebten Platz, die SG rutscht auf Rang zwölf ab. wy