Lokalsport Mannheim

Fußball Friedrichsfeld verabschiedet sich aus Pokal

Wanzeks Aus hemmt Germanen

Archivartikel

Mannheim.Aus drei mach zwei: Fußball-Kreisligist FC Germania Friedrichsfeld ist in der 3. Runde des badischen Verbandspokals ausgeschieden. Gartenstadt und Heddesheim siegten hingegen souverän und stehen im Achtelfinale.

TSV Höpfingen – Gartenstadt 0:3

Der VfB hatte gegen den Odenwälder Landesligisten keine Mühe und war von Anfang an klar überlegen. In der 21. Minute besorgte Fabio Schaudt per Kopf das 0:1. Danach verpasste es der Verbandsliga-Meister, nachzulegen. Erst in den letzten fünf Minuten der ersten Spielhälfte sorgte der VfB für klare Verhältnisse. Patrick Fetzer erzielte nach einem Zuspiel von außen aus fünf Metern das 0:2 (41.). Und nur drei Minuten später traf Eric Schaaf nach einem Alleingang aus spitzem Winkel zum 0:3 (44.). Im zweiten Durchgang ließ es Gartenstadt ruhiger angehen, gestattete dem TSV Höpfingen aber nur eine Chance, als Nico Münch nach einem Gartenstädter Abspielfehler den Pfosten traf.

FV Nußloch – Friedrichsfeld 3:0

Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner mussten sich die Germanen aufgrund einer enttäuschenden zweiten Halbzeit letztlich beugen. In der ersten Halbzeit gestaltete sich das Geschehen ausgeglichen. Ein erster Bruch bei Friedrichsfeld kam mit der Auswechslung von Spielmacher Benjamin Wanzek (20.). Kurz vor dem Pausenpfiff schloss Patrick Angermund einen Nußlocher Konter zum 1:0 ab (39.). Die Friedrichsfelder Doppelchance nach dem Seitenwechsel durch Marc Hanselmann (46.) und Ninoslav Mitov (47.) entpuppte sich nur als Strohfeuer. Hashem Alawneh nach einer scharfen Linksflanke (55.) und Kevin Rensch mit einem trockenen 18-Meter-Schuss (80.) stellten auf 3:0, Friedrichsfeld hatte danach nichts mehr entgegenzusetzen.

VfB Bretten – For. Heddesheim 1:5

Die Partie startete mit einem Weckruf für die Fortunen, als Brettens Nikolai Albrecht zum 1:0 traf (4.). Heddesheim antwortete umgehend durch Cihad Ilhan, der einen Abpraller zum 1:1 verwertete (9.). Marcel Schwöbel aus 16 Metern (14.) sowie Dennis Lodato nach uneigennütziger Vorarbeit von Enis Baltaci (28.) besorgten den 1:3-Pausenstand. Baltaci drückte den Ball nach Doppel-Aluminium über die Linie (68.), und Timo Weber (77.) schraubte das Resultat auf 1:5.

Zum Thema