Lokalsport Mannheim

Baseball Mannheim Tornados vor weiter Auswärtsfahrt

Wirbelwinde in der Heide

MANNHEIM.Die neu eingeführte Interleague-Phase in der Baseball-Bundesliga beinhaltet für die Mannheim Tornados weite Auswärtsfahrten. Am Sonntag müssen die Wirbelwinde in Niedersachsen ran. Ab 13 Uhr stehen für die Mannschaft von Trainer Daniel Husband zwei Spiele beim Nord-Bundesligisten Dohren Wild Farmers an. Mit zwei Siegen beim Überraschungsteam könnten die Tornados in der Tabelle bis auf den fünften Rang klettern und würden dem Ziel "Heimrecht in den Play-offs" wieder ein Stück näher kommen.

Sechs Stunden Anfahrt warten auf die Akteure des Rekordmeisters. Dohren in der Nordheide ist eine Gemeinde mit 1150 Einwohnern. Die Baseballer sind das Aushängeschild des Dorfes nordwestlich der Lüneburger Heide. Seit 2017 spielen die Wild Farmers wieder in der Bundesliga Nord. Und in dieser Spielzeit waren sie bislang das Überraschungsteam. Die reguläre Saison schloss Dohren mit der starken Bilanz von 15:9-Siegen auf dem zweiten Rang ab. Gegen den Süd-Ersten Heidenheim schrammten die Wild Farmers zu Beginn der Interleague nur zweimal knapp an einer Überraschung vorbei. Heidenheim gewann zu Hause die beiden Begegnungen jeweils nur knapp mit 9:8 und 4:3.

Husband setzt aufs Pitching

Die Tornados gehen deshalb nicht als Favorit in die Aufeinandertreffen. Dennoch: Bei den ersten beiden Interleague-Partien am vergangenen Wochenende gegen den Nord-Ersten Bonn Capitals zeigten die Mannheimer, dass mit ihnen zu rechnen ist. Die erste Partie gaben die Wirbelwinde zwar mit 1:17 ab, gewannen dann aber die zweite Begegnung klar mit 16:4.

Trainer Husband hofft in Dohren vor allem in Spiel eins auf besseres Pitching. Wahrscheinlich bekommt Fernando Escarra als Startwerfer wieder seine Chance. Ob der zuletzt verletzte Juan Martin spielen wird, ist fraglich. bol