Lokalsport Mannheim

Fußball-Landesliga Unruhe beim FC Türkspor

„Wollen den Verein einen“

Archivartikel

MANNHEIM.Mehr Außenseiter geht nicht: Der FC Türkspor Mannheim empfangt am Sonntag, 14.30 Uhr, in seinem abschließenden Vorrundenspiel den Landesliga-Tabellenführer FC Bammental. „Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel“, betont Türkspor-Trainer Battal Külcü.

Die Mannheimer belegen derzeit den sechsten Rang, haben allerdings schon 13 Punkte Rückstand auf die Bammentaler. „Der FCB ist das beste Team der Liga, wir können deshalb ohne Druck in die Partie gehen, haben nichts zu verlieren“, sagt Külcü.

Mit der bisherigen Punkteausbeute ist der Coach zufrieden. Allerdings gibt es im Hintergrund Unruhe. „Wir wollen als Mannschaft versuchen, unseren Teil dazu beitragen, um die Dinge zu entspannen. Mit sportlichem Erfolg können wir helfen, den Verein zu einen. Das ist unser Ziel“, sagt der Trainer, der betont: „Für mich sind die Spieler schon die Gewinner der laufenden Saison. Egal, ob Sieg oder Niederlage spielen sie einen sehr schönen Fußball. Und unser Punktekonto ist auch schon überraschend voll. Wir können gegen Bammental nur gewinnen.“

Neckarau unter Druck

Der VfL Kurpfalz Neckarau spielt bereits am Samstag. Um 14.30 Uhr muss der Ligaelfte bei der SG Heidelberg-Kirchheim antreten. Das Team des Trainertrios Richard Weber/Feytullah Genc und Bernd Wigand steht unter Druck, der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt momentan nur zwei Punkte.

Aufsteiger FK Srbija liegt auf einem direkten Abstiegsplatz. Der Tabellen-15. muss am Sonntag um 14.30 Uhr beim Ligazweiten 1. FC Mühlhauen ran. Das ist eine schwierige Aufgabe für Srbija, das einen Punkt Rückstand auf den Relegationsrang aufweist. bol

Zum Thema