Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A II SG ohne Sorgen in die Rückrunde

Ziel ist die Entwicklung

MANNHEIM.Die Antwort auf die Frage nach der Wintervorbereitung wird bei der SG Mannheim aus der Fußball-Kreisklasse A II inzwischen zur Dauerschleife: „Die Vorbereitung lief schlecht, da Leistungsträger immer wieder aufgrund von Verletzungen, Schicht oder Urlaub gefehlt haben“, wiederholt SG-Trainer Josip Petrina die Rede seiner Vorgänger. „Unser Ziel, eine Mannschaft für die Rückrunde einzuspielen, konnte so nicht erreicht werden.“

Der große Druck existiert für die Rückrunde allerdings nicht mehr. Nach den Abmeldungen der SG Hemsbach II und der LSV 64 Ladenburg ist die Abstiegsfrage bereits geklärt. Deshalb halten sich die Verantwortlichen zurück mit Parolen hinsichtlich einer Platzierung und blicken bereits über die Saison hinaus. „Es geht darum, eine Mannschaft zu formen und einzuspielen für die nächste Runde“, sagt Petrina.

Auch die Neuzugänge wurden mit langfristigen Perspektiven geholt. Kristijan Antunovic (SG 1983 Viernheim) und Alen Blazevic (FC Croatia Ludwigshafen) sind Rückkehrer und kennen das Umfeld, während Ivan Milicevic neu vom SC Käfertal kommt. Direkt aus Kroatien stießen Stjepan Akmacic und Filip Dolenc hinzu, das Gefüge von Trainer Petrina erhält somit mehr Breite. „Von Ivan und Alen erhoffe ich mir, dass sie die Defensive verstärken, von Kristijan mehr Struktur im Mittelfeld“, erwartet Petrina diese drei Akteure in der Anfangsformation. „In der Defensive haben wir zu viele leichte Tore bekommen.“ Zum Rückrundenauftakt treffen die Kroaten nun gleich auf den SKV Sandhofen, der sich im Winter noch einmal verstärkt hat und zum Sturmlauf in Richtung Kreisliga geblasen hat. „Das ist ein Top-Team“, sieht sich Petrina in der Außenseiterrolle. wy