Lokalsport Mannheim

Basketball-Regionalliga SG Mannheim unterliegt Gießen

Zu große Lücken in der Abwehr

Archivartikel

Gießen.Bei den Pointers Gießen gab es für Basketball-Regionalligist SG Mannheim nichts zu holen. Das Team von Trainer Markus Mosig verlor bei den Hessen klar mit 63:76 (33:47). „Leider hat sich unsere Auswärtsnegativserie damit fortgesetzt“, befand der Mannheimer Coach und betonte: „Wie in den vergangenen Wochen haben wir die erste Hälfte defensiv komplett verschlafen und extrem viele Punkte kassiert.“

Im ersten Viertel hielt der Pole Slawomir Klocek, der elf Punkte in Folge erzielte, die Mannheimer noch in der Partie. Nach zehn Minuten führten die Pointers nur knapp mit 24:21. „Dann hat Alexander Kuhn Foulprobleme bekommen“, sagte Mosig. Die Hessen zogen innerhalb von vier Minuten auf elf Punkte und bis zur Halbzeitpause auf 47:33 weg.

Weckruf wirkt nur kurz

„In der Pause ist es dann in der Kabine laut geworden. Ich musste die Jungs wecken“, erklärte der SG-Coach. Die Predigt wirkte – aber nur kurz. Die Mannheimer schlossen zu Beginn der zweiten Hälfte auf sechs Punkte auf. „Aber wir hatten immer wieder Phasen, in denen wir leichte Punkte kassierten und Gießen dann auch wieder auf 16 Punkte wegzog“, so Mosig. Die SG lag vor dem Schlussviertel mit 51:62 (30.) zurück. Bis auf acht Punkte konnten die Mannheimer den Rückstand verkürzen. „Mehr war dann aber leider nicht mehr drin“, sagte Mosig.

Positiv war die Premiere von Tobias Hiob in der Regionalliga-Mannschaft. „Er ist ab sofort fester Bestandteil unseres Teams“, sagte der Trainer, der diesmal auf den kurzfristig erkrankten Kapitän Benjamin Kaufhold verzichten musste, der spürbar fehlte. In der Tabelle bleiben die Mannheimer auf dem viertletzten Rang.

„Am Sonntag haben wir ein extrem wichtiges Spiel“, sagte Mosig. Dann empfangen die Mannheimer ab 15 Uhr das Ligaschlusslicht SV 03 Tigers Tübingen. „Da müssen wir punkten“, unterstreicht Mosig die Bedeutung der Partie, die in der Bertha-Benz-Halle in der Neckarstadt angepfiffen wird.

Zum Thema