Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisliga Wallstadt im Titelrennen unter Zugzwang

Zum Siegen verdammt

Mannheim.Die SpVgg Wallstadt steht unter Druck. Der Aufstiegsaspirant der Fußball-Kreisliga verliert immer mehr an Boden auf die Tabellenspitze. Nach der vermeidbaren Niederlage gegen Lützelsachsen (2:4) fehlen nun schon sechs Zähler auf Ligaprimus Srbija „Wir lagen 2:1 vorne und hatten dann die große Chance, das nächste Tor zu machen. Es lief aber völlig anders, wir haben das Spiel aus der Hand gegeben“, ärgert sich SpVgg-Coach Michael Wagner, der mit seiner Mannschaft nach der Winterpause in einer Ergebniskrise steckt.

Gegen Mitkonkurrent Germania Friedrichsfeld setzte es ein 2:4, gegen den VfB Gartenstadt II reichte es lediglich zu einem Unentschieden (1:1). „Wir haben keine gute Vorbereitung absolviert und müssen immer wieder personelle Ausfälle verkraften. Dadurch sind wir nicht in der körperlichen Verfassung wie in der Hinrunde“, erklärt Wagner, der die einstigen Defensivqualitäten seines Teams vermisst: „Uns passieren immer wieder individuelle Fehler in der Abwehr – und vorne machen wir nicht mehr die entscheidenden Tore. Das alles müssen wir wieder ins Gegenteil umbiegen.“

Die vermeintlich letzte Ausfahrt in Richtung Landesliga ist das kommende Spiel am Sonntag. Die Wagner-Elf trifft auf Spitzenreiter Srbija. „Wir dürfen die Partie auf gar keinen Fall verlieren, sonst liegen wir neun Punkte hinten und das wäre dann schon ein Brett“, sieht Wagner seine Mannschaft in der Pflicht, warnt jedoch eindringlich vor dem starken Gegner: „Ich habe Srbija jetzt schon mehrfach gesehen. Dieser Gegner spielt mit sehr viel Leidenschaft und hat seit September einen Lauf. Offensiv hat die Mannschaft einiges anzubieten, da dürfen uns keine Fehler mehr passieren.“

Die personelle Lage bei der Spielvereinigung sorgt jedoch nicht gerade für überschwängliche Euphorie. Die Verletztenliste der Wallstädter ist lang: Mnich, Heinemann, Mayer, Baßler, Moßmann und auch Stratege Dennis Kecskemeti fehlen dem Coach. bah