Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A I TSG Rheinau empfängt FV Brühl II

Zurück zu alter Stärke

MANNHEIM.Die TSG Rheinau macht nach zuletzt drei sieglosen Spielen zum ersten Mal seit dem Aufstieg in die Fußball-Kreisklasse A I eine kleine Durststrecke durch. "Wir haben zur Zeit einige Verletzte und spielen auch nicht wirklich gut", erklärt TSG-Trainer Niki Antos, woran es derzeit krankt. "Außerdem lassen wir zu viele Chancen liegen und bekommen zu einfache Gegentore."

Die einstige Tormaschine - in der Aufstiegssaison traf die TSG 134 Mal ins gegnerische Netz - ist etwas ins Stottern gekommen. Die beiden Torgaranten Samet Bilir (30 Tore) und Sebajdin Kruezi (23 Tore) haben vor der Saison das Lager gewechselt und gehen nun für den Ligakonkurrenten SG Oftersheim auf Torejagd. Doch alleine darauf schieben möchte Antos die bisherige Ausbeute von zwölf Treffern in acht Spielen nicht. "Es liegt nicht an den Abgängen. Wir spielen jetzt eben eine Klasse höher und da ist es nicht mehr so einfach wie in der B-Klasse."

Acht Punkte und Rang elf sind daher nicht das, was man sich bei den Rheinauern erhofft hatte. Das Polster auf die Abstiegsplätze ist zwar derzeit noch gegeben, doch wollte man durchaus auch in die einstelligen Tabellenregionen vorstoßen. "Natürlich bin ich derzeit nicht zufrieden. Wir hätten einfach sechs Punkte mehr haben müssen", hadert Antos.

Mit dem FV Brühl II wartet am Sonntag (15 Uhr) ein Gegner, der die Liga derzeit aufmischt. "Das wird wieder ganz schwer, da die 1. Mannschaft von Brühl spielfrei ist und mit Sicherheit einige Spieler aushelfen werden", fürchtet Antos und wittert einen durch den Spielplan ausgelösten Wettbewerbsnachteil. "Das ist jetzt schon die vierte 2. Mannschaft, gegen die wir spielen, bei der deren ,Erste' spielfrei ist." wy