Lokalsport Mannheim

Stark im Sport (43) Simon Hahn gelingt der Spagat zwischen Leichtathletik und Hockey trotz einiger Terminkollisionen

Zwischen zwei Welten

Mannheim.Ob er sich nun eher als einen hockeyspielenden Leichtathleten oder als einen Leichtathletik betreibenden Hockeyspieler bezeichnen würde – das weiß der 13-jährige Simon Hahn selbst nicht so ganz genau. „Mir macht beides ganz großen Spaß. In der Leichtathletik ist man letztendlich als Individualsportler unterwegs, während man beim Hockey einen Mannschaftssport betreibt. Das hat beides für sich seinen Reiz“, empfindet Simon den Spagat, zwei Sportarten leistungsmäßig zu betreiben, aktuell noch als durchaus verkraftbar.

Ganz ohne Terminkollisionen geht es für den Achtklässler, der das Mannheimer Ludwig-Frank-Gymnasium besucht, aber nicht. „Manchmal sind Termine im badischen Landeskader in der Leichtathletik eben am selben Tag, wie die Maßnahmen des U-14-Kaders beim Hockey-Verband Baden-Württemberg (HBW)“, hätte Simon am 23. und 24. Juni auch gerne als Zuschauer der DLV Bauhaus Junioren-Gala bei der MTG Mannheim beigewohnt, doch da war er selbst in Wiesbaden mit der HBW-Auswahl beim Hans-Jürgen-Pabst Pokal im Hockey aktiv.

Seit neun Jahren am Krummstab

„Wir haben es bei diesem Länderpokalturnier auch bis ins Finale geschafft, leider haben wir dann da knapp mit 1:2 gegen Bayern verloren“, bedauert der 13-jährige, der auf Vereinsebene beim TSV Mannheim Hockey nun schon seit neun Jahren den Hockeyschläger schwingt und mit den A-Knaben des TSVMH im Frühjahr 2018 im Finale der Hallenhockey-DM den deutschen Meistertitel nur denkbar knapp verpasste. Dem DSD Düsseldorf unterlagen die Mannheimer Talente erst nach dem unglücklichen Penaltyschießen mit 6:7.

Bereits seit zehn Jahren ist der Gymnasiast bei der MTG Mannheim in der Leichtathletik aktiv, was durchaus naheliegend ist, wenn man bedenkt das Mutter Heike Jung-Hahn früher selbst eine erfolgreiche Leichtathletin in Reihen der MTG war und auch Simon Hahns vier Jahre ältere Schwester Lena Katharina Hahn bis 2017 dort ebenfalls als erfolgreiche Nachwuchsleichtathletin am Start war.

„Bei ihren Wettkämpfen bin ich früher immer mit und habe es dann auch mal selbst probiert“, hat der 13-jährige Mitte Juni bei den U-16-Mehrkampfmeisterschaften des Badischen Leichtathletik-Verbandes (BLV) in Karlsbad-Langensteinbach im Blockwettkampf der Altersklasse M 14 mit fünf Disziplinen am Ende Platz zwei belegt. „Sprint und Weitsprung sind meine persönlichen Lieblingsdisziplinen“, hat der Schüler mit 5,73 Metern dort auch sein bislang bestes Ergebnis im Weitsprung aufgestellt.

Am Sonntag (15. Juli) stehen nun in Schutterwald die Badischen U-16-Leichtathletikmeisterschaften in den Einzeldisziplinen an, wo Simon in der Alterklasse M 14 im 100 Meter-Lauf, im Weitsprung, im Speerwurf und der 4x100 Meter-Staffel antreten wird. Mit seinen bisherigen Leistungen hat sich der 13-jährige auch schon für die Süddeutschen Einzelmeisterschaften am 4./5. August in Walldorf qualifiziert.