Ludwigshafen

Sportabzeichen Aktion am 12. Juni in Südweststadion, Leichtathletikhalle und Schwimmbad / Stadtwette läuft bei Wurfdisziplinen

2300 Teilnehmer erwartet

Archivartikel

Ludwigshafen.Der Deutsche Olympische Sportbund macht auf seiner Sportabzeichen-Tour auch in Ludwigshafen Halt – und zwar am Mittwoch, 12. Juni. Der Startschuss fällt um 10 Uhr, von da an kann im Südweststadion, in der benachbarten Leichtathletikhalle und im Schwimmbad geturnt, gelaufen, geworfen und geschwommen werden, was das Zeug hält. An diesem Tag kann jeder Sportler, der Lust hat, vorbeischauen und sein Abzeichen machen.

Die Veranstaltung läuft unter dem Motto Inklusion und Integration. „Ludwigshafen ist der einzige Stopp des Olympischen Sportbundes in Rheinland-Pfalz. Es gibt zwei schöne Gründe zum Feiern: Der Veranstalter Sportbund Pfalz wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Außerdem strahlt das Südweststadion im neuen Gewand. Die Grünflächen sind neu angelegt und die Tartanbahn wurde runderneuert, so dass der Tag zum Einweihungsfest wird“, sagte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD).

Nicht wegzudenken am Sportabzeichen-Tag ist die Kreisbeauftragte Ulla Walter-Thiedig. „Sie ist der Motor des Sportabzeichens und die Hauptansprechpartnerin“, so Steinruck. Vor allem Schüler werden an diesem Tag erwartet. „Das Sportabzeichen ist ein Kulturgut des Schulsports, daher möchten wir es weiterhin fördern. Im vergangenen Jahr wurden mehr Abzeichen abgelegt als im Jahr zuvor“, sagte Rudolf Storck, Schulsportreferent der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD). Der Behörde sei es leicht gefallen, die Schulen in Ludwigshafen für die Veranstaltung zu motivieren. Storck: „Wir versprechen uns von der Aktion einen Anschub für das nächste Schuljahr.“

Bislang gingen mehr als 1600 Voranmeldungen ein. Erwartet werden letztlich etwa 2300 Teilnehmer, davon 1800 Schüler. „Dies ist bereits die 16. Sportabzeichen-Tour, und da auch Leute mit Handicap kommen, sind qualitativ gute Sportanlagen und eine behindertengerechte Ausstattung wichtig. Auch Parkplätze sind reichlich vorhanden“, meinte Elke Rottmüller, Präsidentin des Sportbundes Pfalz. Eine besondere Herausforderung wird es an diesem Tag auch geben: Von 14 bis 16 Uhr läuft die Stadtwette. Die Ergebnisse aller Wurfdisziplinen, egal ob Schlagball, Kugel oder Keule, werden addiert. Ziel sind 1949 Meter, das Gründungsjahr des Sportbundes Pfalz.

Doch nicht nur auf Leistung und Disziplin kommt es an, sondern auch Gaudi muss sein. Hierfür sorgen unter anderem eine Clownhüpfburg, ein Saft-Strampelfahrrad, eine „Bubble Soccer“-Aktion und die beiden Maskottchen Trimmy und die Eule vom TSG Friesenheim, die sich sportlich betätigen dürfen, denn sie sind beim Promi-Lauf mit Botschaftern und Ehrengästen dabei.