Ludwigshafen

Coronavirus FDP fordert regelmäßige Tests in Kitas

55 neue Infizierte

Archivartikel

Ludwigshafen.Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ludwigshafen steigt weiter stark an – bis Montagnachmittag wurden 55 weitere Menschen positiv getestet. Damit haben sich bislang 2014 Menschen infiziert, 883 gelten mittlerweile als genesen. Elf Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Der Inzidenz-Wert, die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche pro 100 000 Einwohner, erhöhte sich in Ludwigshafen auf 312,3. Dies ist weiterhin der zweithöchste Wert in Rheinland-Pfalz. Nur in Speyer liegt er noch deutlich höher.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Angesichts stark steigender Corona-Zahlen hält die FDP eine Ausweitung der Schnelltests im Bereich der Kitas für zwingend erforderlich. „Erzieherinnen arbeiten ohne Abstand und persönliche Schutzausrüstung täglich in ihren Einrichtungen. Das Hygienekonzept muss daher um freiwillige Corona-Schnelltest ergänzt werden“, so Fraktionsvorsitzender Thomas Schell. Neben den Schulen müssten die Kitas in Ludwigshafen geöffnet bleiben. Für die Liberalen sind anlassbezogene Schnelltests längst nicht ausreichend. Regelmäßige Untersuchungen für das Personal der Kitas müssten die Regel sein.

Die FDP fordert für alle städtischen Kindertagesstätten eine abgestimmte Corona-Teststrategie auf freiwilliger Basis. Zudem hofft die Fraktion, dass sich auch die kirchlichen Organisationen einer Teststrategie anschließen. 

Zum Thema