Ludwigshafen

Freizeit Erste Disco für Senioren im Musikpark / Rund 400 Gäste tanzen und feiern ausgelassen

„Abrocken wie die Jungen“

Archivartikel

Ludwigshafen.Die Generation jenseits der 60 zieht nicht unbedingt den ruhigen, beschaulichen Lebensstil vor. Im Musikpark Ludwigshafen, wo sonst „junges Blut“ zu House-Musik, Hip-Hop und Elektro im blitzenden Stroboskoplicht tanzt, besuchten jetzt rund 400 Gäste die erste Senioren-Disco der Stadt Ludwigshafen.

Im Keller der Discothek ist die Tanzfläche nur mit buntem LED-Licht beleuchtet. Schon um 15 Uhr ist die Tanzfläche „Stadl“ nahezu überfüllt. Die Senioren bewegen sich flott wie Mittzwanziger. Nur wenige Paare tanzen Disco-Fox, die meisten grooven zu den lauten Bässen ganz frei und im eigenen Tanzstil. Es laufen Schlager und die großen Hits aus den vergangenen dreißig Jahren.

Wo sonst die Enkel feiern

„Solche Tanzveranstaltungen für das ältere Publikum fehlen in Ludwigshafen. Dabei können die Älteren bedeutend besser feiern als die Jungen. Sie feiern mit mehr Schwung“, sagt Altrocker Lothar Flauaus, Betreuer einer Seniorengruppe, der sonst hauptsächlich Rockmusik hört. „Es ist wichtig, dass wir in einem gewissen Generationsalter nicht mehr nur in die Röhre schauen und wir abrocken können wie die jungen Leute“, erklärt Wolfgang Bredthauer von der Initiative Berliner Platz. Er ist Mitveranstalter und organisierte die Disco zusammen mit der Seniorenförderung der Stadt Ludwigshafen und dem Seniorenrat. Das Motto: Die Lebensräume der anderen Generation kennenlernen. „Für die Älteren ist es interessant mitzubekommen, wie das Feeling in einer Disco heute ist und wo die Enkel sich am Wochenende herumtreiben“, sagt Sozialdezernentin Beate Steeg: „Außerdem wollten wir die älteren Leute aus ihrer Anonymität herausholen. Wir wissen, dass sie besonders gerne Tanzevents besuchen.“ Dass es nicht die letzte Veranstaltung dieser Art war, hält sie für wahrscheinlich.

Um 15.30 Uhr wird eine Runde „Freestyle“ gewünscht, und die Tänzer bewegen sich in Reihen vor und nebeneinander synchron. Es ist kein Sitzplatz mehr frei. Dem Publikum ist es trotz der Musik nicht zu laut, um sich zu unterhalten. Die Stimmung ist gelöst und ausgelassen.

Besucherin Ramona kommt gerade von der Tanzfläche. „Ich genieße die aufgeheiterte Stimmung und die nette Gesellschaft. Nach meinen letzten Discobesuchen vor 35 Jahren im ehemaligen Tanzclub Chamanna in der Zollhofstraße schwelge ich heute in Erinnerungen.“ Auch Mitveranstalterin Hannelore Jügens vom Seniorenrat tanzt vergnügt zur Musik aus ihrer Zeit. „Die Atmosphäre ist locker, und man sieht jetzt erst, wie wendig und leichtfüßig die älteren Leute sind. Die Resonanz ist groß. Es gibt bisher zu wenig Angebot an solchen Veranstaltungen“, meint sie. Ulla Gassmann ist mit ihren Freundinnen gekommen, die gut gelaunt zum nächsten Getränk greifen. „Es laufen Oldies und Rock ‘n‘ Roll. Ich freue mich besonders, dass so viele Leute gekommen sind“, sagt sie: „Solche Events sollte es öfter geben. Noch ist unser Verfallsdatum nicht erreicht“, ergänzt sie augenzwinkernd. Das Gelächter ihrer Freundinnen übertönt das Wummern aus den Lautsprechern.