Ludwigshafen

Kommunalwahl Fraktionsvorsitzender von Mitgliedern einstimmig gewählt / Mindestens zwei Stadtratsmandate als Ziel

Andreas Kühner führt LKR-Liste an

Ludwigshafen.Die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) in Ludwigshafen setzen bei den Kommunalwahlen am 26. Mai auf Andreas Kühner (Bild) als Spitzenkandidat für den Stadtrat. Wie die Partei mitteilt, wurde der Fraktionschef von den Mitgliedern einstimmig gewählt. Bei der Versammlung seien fünf der insgesamt neun wahlberechtigten Mitglieder dabei gewesen, berichtet der 54-Jährige.

Ziel der LKR für die anstehende Kommunalwahl sei es, in Fraktionsstärke in den neuen Stadtrat einzuziehen – also mit mindestens zwei Mandaten. „Dort wollen wir die erfolgreiche Oppositionsarbeit der vergangenen Jahre fortführen“, betont der Verwaltungsjurist. Auf den Plätzen zwei und drei der insgesamt 24 Namen umfassenden Liste folgen die weiteren aktuellen Stadträte, Informatiker Andreas Hofmeister (57) und Prokurist Oliver Sieh (55). Auf Platz vier steht der Chemiefacharbeiter Ralf Weber (53), auf Platz fünf die Lehrerin Grete Hetzer (61). „Wir haben die Liste auch für Nicht-Mitglieder geöffnet. Am Ende gab es wenige Überraschungen“, so Kühner.

Ein Anliegen der LKR sei es, als Oppositionsfraktion aufzuzeigen, was in der Stadt falsch laufe. „Die große Koalition hat abgewirtschaftet“, betont Kühner. Das werde deutlich bei Projekten wie der Hochstraßensanierung oder dem Metropol-Hochhaus, wo die LKR den Verantwortlichen „dilettantische Planung“ vorwirft. Daneben will sich die Partei für die Einführung einer Sozialquote beim Wohnungsbau stark machen.

„Mannheim hat das schon, und wir brauchen es auch“, so Kühner. „Gerne auch erst einmal mit Befristung, um die Wirkung auf Investoren zu prüfen.“ Vor diesem Hintergrund wünscht sich Kühner auch, dass die Stadt wieder selbst in den Wohnungsbau einsteigt, und nicht alles über die Tochtergesellschaft GAG laufe. Weitere Anliegen sind der LKR die Verschlankung der Verwaltung sowie die Schaffung neuer Kita-Plätze. (Bild: kühner)