Ludwigshafen

Pandemie Steinruck appelliert, Verfügung zu befolgen

„Anordnung konsequent durchgesetzt“

Archivartikel

Ludwigshafen.Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) appelliert an Bürger und Geschäftsleute, die Anordnungen wegen der Corona-Pandemie strikt zu befolgen. Die Verwaltung werde die am Dienstagabend verschärfte Allgemeinverfügung mit aller Konsequenz durchsetzen. „Wir müssen alles daransetzen, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Dies geschieht durch das konsequente Unterbrechen möglicher Infektionsketten“, sagt die Rathauschefin. „Angesichts der großen Herausforderungen sowie dem Ernst der Lage habe ich keinerlei Verständnis für Ignoranz und Fahrlässigkeit. Verantwortungsbewusstsein, Vernunft und Besonnenheit sind das Gebot der Stunde“, betont die Oberbürgermeisterin. Steinruck appelliert zudem, alle Vorsorgemaßnahmen und Hygieneregeln streng einzuhalten. Nach der verschärften Verfügung dürfen Speiselokale nur zwischen 6 und 18 Uhr öffnen. Einzelhandelsbetriebe bleiben geschlossen, Ausnahmen gelten unter anderem für Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien.

Notaufnahme stets erreichbar

Das Klinikum stellt klar, dass die Notaufnahme uneingeschränkt rund um die Uhr erreichbar ist. Durch die aktuelle Situation habe sich auch an der Zuständigkeit der Notaufnahme nichts geändert. Alle akuten, schweren Erkrankungen werden dort medizinisch uneingeschränkt versorgt. Dies gilt insbesondere für Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt und Schlaganfall. Davon getrennt werden in der Infektionsambulanz in der Bremserstraße Patienten mit Verdacht auf Corona-Infektion untersucht.

Zum Thema