Ludwigshafen

Fußball Spitzenreiter der Verbandsliga muss nach Kandel

Arminia vor schwieriger Aufgabe

Ludwigshafen.Eine Woche nach seiner ersten Saisonniederlage (0:3 beim ASV Fußgönheim) muss der Spitzenreiter FC Arminia 03 Ludwigshafen in der Fußball-Verbandsliga Südwest erneut ein schweres Auswärtsspiel absolvieren: Am Sonntag, 15 Uhr, treffen die Arminen beim VfR Kandel auf den Tabellensechsten. Bei den Rheingönheimern um Spielmacher Nico Pantano, der mit zehn Treffern die Torjägerliste anführt, ist auch der fünffache Torschütze Nauwid Amiri wieder dabei.

Trainer Marco Laping, der derzeit als U 19-Trainer beim 1. FC Kaiserslautern im Gespräch ist, kann personell aus dem Vollen schöpfen. Routinier Jan Rillig: "Die Niederlage in Fußgönheim hat uns hoffentlich aufgerüttelt. Wir wissen nun, wo wir stehen."

Der Ludwigshafener SC, der am Samstag, 14.30 Uhr, beim ASV Fußgönheim antreten muss, weiß das schon längst: in der Abstiegszone. Der Fußgönheimer Sieg gegen die Arminen war für die Gartenstädter ein Warnsignal: "Die Fußgönheimer sind stärker, als es ihr 14. Tabellenplatz vermuten lässt," warnt Trainer Michael Drese. Die Hoffnungen ruhen wieder auf Torjäger Robert Moldoveanu, der bereits vier Treffer auf dem Konto hat.

Oppauer Torflaute

Der BSC Oppau will nach dem Überraschungs-Remis (2:2) gegen Spitzenreiter Phönix Schifferstadt in der Landesliga Ost auch vom FSV Offenbach nicht mit leeren Händen zurückkehren. Doch die Oppauer haben ein Problem: Erst neun Tore in ebenso vielen Saisonspielen zeigen ihre Achillesferse auf. Mit einem Sieg können sie die Offenbacher vom 13. Platz verdrängen.

Seit sechs Spielen ist Spitzenreiter SV Ruchheim in der Bezirksliga Vorderpfalz ohne Punktverlust. Das soll am Sonntag, 17 Uhr, im Heimspiel gegen den Aufsteiger TuS Knittelsheim so weitergehen. Die letzte Niederlage der Ruchheimer liegt weit zurück: am 27. August (1:2 gegen Büchelberg). Dabei haben die Ruchheimer nicht einmal einen echten Torjäger: Patrick Hauptmann führt die Liste mit gerade mal vier Toren an.

Doppelt so viele Treffer hat Geri Hasa vom SV Südwest auf dem Konto, der trotzdem in der Abstiegszone steht. Nun soll am Sonntag, 15 Uhr, dem 4:0 gegen Billigheim-Ingenheim ein weiterer Dreier bei der VTG Queichhambach folgen. rs