Ludwigshafen

Fußball-Verbandsliga Tabellenführer kann mit Sieg am Freitagabend gegen Zweiten Hassia Bingen Aufstieg perfekt machen

Arminia zieht für Spitzenspiel ins Südweststadion

Ludwigshafen.Erstklassige Dramaturgie in der Fußball-Verbandsliga: Am vorletzten Spieltag treffen am Freitag, 19.30 Uhr, im Südweststadion der Spitzenreiter FC Arminia 03 Ludwigshafen und der Tabellenzweite Hassia Bingen aufeinander. Wenn die Rheingönheimer gewinnen, kehren sie nach einjähriger Zugehörigkeit zur Verbandsliga als Meister wieder in die Oberliga zurück – der Ludwigshafener Fußball wäre dann wieder fünftklassig.

„Wir sind für die Meisterschaftsfeier gerüstet,“ sagt selbstbewusst die Geschäftsführerin Gisela Schaar, „unser Clubwirt wartet auf uns am Hohen Weg.“ Der Umzug ins Stadion wurde nötig, weil es dort Flutlicht gibt. Die Rheingönheimer sind nicht abergläubig, obwohl sie im Südweststadion am 21. März mit 2:4 gegen FC Speyer die einzige Heimniederlage der Saison kassierten. Schaar: „Wenn man aufsteigen will, darf man an sowas nicht denken.“

Beim letzten Heimspiel sind die Aussichten der Arminen auf einen denkwürdigen Tag gut. Denn sie erzielten vor eigenem Publikum bereits 60 Tore und kassierten nur 15 Gegentreffer. Doch auch die Auswärtsbilanz der Bingener kann sich sehen lassen: Acht Siege, drei Unentschieden und nur vier Niederlagen. Doch die Arminia braucht aus den letzten beiden Spielen nur noch ein Unentschieden gegen Bingen, um in die siebte Oberligasaison zu gehen.

„Wir werden einen Teufel tun und auf ein Unentschieden spielen,“ kündigt indes die Arminen-Geschäftsführerin an, „wir spielen von Beginn an voll auf Sieg.“ In der Vorrunde gab es im Bingener Stadion Hessenhaus eine 0:1-Niederlage durch einen Treffer von Fabian Liesenfeld, der mit 23 Toren zu den besten Stürmern der Liga gehört. Jeweils 18 Treffer stehen bei den Rheingönheimern Nico Pantano und Tim Amberger zu Buche.