Ludwigshafen

Stadtteil Nord Antonio Priolo lobt Wohnraumentwicklung

Baulücken schließen sich

Ludwigshafen.Während die Huddelschnuddler lautstarke Guggemusik spielten, sorgten die Sternsinger für leisere Töne: Die musikalische Eröffnung des Neujahrsempfangs für die Nördliche Innenstadt ist schon Tradition geworden. Begleitet wurden die Sternsinger von Pfarrer Udo Stenz und Pfarrerin Kerstin Bartels. „Suche Frieden und jage ihm nach“, lautet die diesjährige Losung der Kirchen. „Frieden ist eine Erwartung, die wir nicht aufgeben sollten“, sagte Bartels. Auch Stadtchefin Jutta Steinruck (SPD) schaute im Hemshof vorbei. „Ich versuche, bei vielen Neujahrsempfängen präsent zu sein, da ich es wichtig finde, dass wir Politiker ansprechbar sind.“

Ortsvorsteher Antonio Priolo (SPD) griff das Thema der Kirchen auf: „Mein Hauptwunsch Frieden bleibt auch 2019. Ich wünsche, dass viele ihre Denkweisen ändern, um ein zufriedeneres Leben führen zu können.“ Priolo verhehlte nicht, dass einige ungeliebte Veränderungen auf den Stadtteil zukommen. „Wegen der künftigen Stadtstraße erreicht mich schon jetzt der Ärger vieler Einwohner. Doch leider können wir Unannehmlichkeiten nicht vermeiden, denn die Hochstraße muss abgerissen werden.“ Auch der Kauf des Rathaus-Centers durch die Stadt hat Diskussionen ausgelöst, da das Einkaufszentrum Ende 2021 geschlossen werden soll. Da das Center für den Hemshof ein wichtiger Anlaufpunkt ist, forderte Priolo, die Nahversorgung auch über das Jahr 2021 hinaus zu sichern.

Zwei neue Gebäude in West

Dafür sieht es mit der Schaffung von neuem Wohnraum gut aus. Im Hemshof konnte die Baulücke in der Blücherstraße geschlossen werden, die in der Kanalstraße ist in Arbeit. Im Stadtteil West sollen zwei GAG-Häuser mit insgesamt 27 Wohnungen bis Frühjahr bezugsfertig sein. Zudem verwies der Ortsvorsteher darauf, dass viele Wohnungen in der geplanten Heinrich-Pesch-Siedlung vorgesehen seien.

Der Bürgersaal wurde bereits vergangenes Jahr für Veranstaltungen fit gemacht, hier wurden Brandschutzmaßnahmen durchgeführt, die Toiletten sind nun barrierefrei erreichbar. Für das Rahmenprogramm des Empfangs sorgten Sängerin Jeannette Friedrich und die Farweschlucker, die im Stadtteil nicht wegzudenken sind. Kge