Ludwigshafen

Hack-Museum Finissage am Sonntag, 14. Juli

Bienen-Schau endet mit Programm

Archivartikel

Ludwigshafen.Mit verschiedenen Programmpunkten geht am Sonntag, 14. Juli, das künstlerische Projekt „Ludwigshafen summt und brummt“ zu Ende. Ab 14 Uhr lädt das Wilhelm-Hack-Museum zur Finissage in die Rudolf-Scharpf-Galerie (Hemshofstraße 54) ein. Dort wird unter anderem Künstlerin Constanze Eckert zugegen sein, die die rund 1000 Bienenzeichnungen, die beim Beteiligungsprojekt „Summarium“ entstanden sind, in Form eines großen Schwarms in der Galerie aufgehängt hat. Besucher können den Schwarm besichtigen oder ihre eingereichten Zeichnungen wieder abholen. Alle Bilder, die nicht abgeholt werden, verbleiben im Sammlungsarchiv.

Von 15 bis 18 Uhr bieten Imker eine Honigverkostung an. Dort werde auch anschaulich dargestellt, wie aus Honigwaben Honig gewonnen wird, teilt die Stadt mit. Um 17 Uhr liest die Autorin und Dokumentarfilmerin Ulla Lachauer im Garten der Rudolf-Scharpf-Galerie aus ihrem Buch „Von Bienen und Menschen. Eine Reise durch Europa“. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, sich mit ihr an der Bienenbar über das besondere Verhältnis von Menschen und Bienen auszutauschen.

Die Gesamtausstellung kann bis um 18 Uhr letztmals besichtigt werden. Zu sehen gibt es etwa die Aussaat des Künstlers Tue Greenfort, die sich im Laufe der Zeit zu einer gewachsenen Monokultur entwickelt hat. Zum Abschluss des Projekts wird um 19 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche gegenüber der Galerie die Soundperformance „Vom Dröhnen, Brummen und Summen“ dargeboten, die Klangkünstler Michael Vorfeld aus Berlin mit Ludwigshafenern erarbeitet hat. Die Blühstreifen, Insektenhotels und der Bienenpfad, die bei dem Projekt im öffentlichen Raum geschaffen wurden, bleiben erhalten.