Ludwigshafen

Altlasten SGD untersucht Verdachtsflächen

Bohrungen in drei Stadtteilen

Ludwigshafen.Ob Bauschutt, Trümmerreste oder gefährlicher Chemiemüll im Erdreich zu erwarten sind, ist völlig unklar. Deshalb lässt die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd in den nächsten Wochen insgesamt acht Flächen in Rheingönheim, Mundenheim und Maudach auf mögliche Altlasten untersuchen. Dazu hat sie eine Firma beauftragt, die Bohrungen bis zu einer Tiefe von fünf Metern vornimmt, wie eine SGD-Sprecherin auf Anfrage erklärte. Dabei kann es nach ihren Angaben zu kleineren Erschütterungen in der Nachbarschaft und zu kurzfristigen Sperrungen kommen. Der Spielplatz in der Maudacher Straße ist daher am Mittwoch, 22. August, nicht zugänglich, gleiches gilt für den Spielplatz in der Von-Kieffer-Straße am Donnerstag, 23. August. Die Anwohner wurden nach Angaben der Behörde bereits informiert. Bei den Bohrungen, die in der übernächsten Woche beginnen, will die SGD festzustellen, welche Altablagerungen auf den verstreut liegenden Flächen zu finden sind. Ausgangspunkt der Aktion sind laut Behördensprecherin Unterlagen des Landes von 1980 über Areale, auf denen früher Abfälle deponiert wurden. Die Ergebnisse der Bohruntersuchungen werden vermutlich Anfang 2019 vorliegen. ott