Anzeige

Dürkheimer Advent 2018

Ganz Bad Dürkheim fiebert auf die dritte Auflage des „Dürkheimer Advents“ hin. Der besondere Weihnachtsmarkt findet wieder an allen vier Adventswochenenden inmitten der festlich beleuchteten Kulisse von Römerplatz, Kurgartenstraße, Ludwigsplatz und dem Oberen Kurpark statt.

zur Website

Die Öffnungszeiten sind jeweils freitags von 16 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 21 Uhr. Offiziell eröffnet wird der „Dürkheimer Advent“ durch Bürgermeister Christoph Glogger am Freitag, 30. November um 18 Uhr auf dem Ludwigsplatz. Die Stadtkapelle Bad Dürkheim sorgt dabei für weihnachtliche Stimmung.

Zwei Schubkarchstände auf dem Römerplatz, die abwechselnd von insgesamt 24 Dürkheimer Vereinen bewirtschaftet werden, sind das Herzstück des „Dürkheimer Advents“ und sorgen mit Glühwein aus Dürkheimer Weinen für die typische Weihnachtsmarktatmosphäre. Ein besonderes Highlight wird am Sonntag, 23. Dezember um 11 Uhr der „Literarische Glühschoppen“ zwischen den beiden Weihnachtsschubkarchständen sein.

In der Pfadfinder-Jurte am Römerplatz gibt es ein Kinderprogramm für die kleinen Marktbesucher: In der Wichtelwerkstatt wird an allen vier Adventswochenenden gebastelt, gelesen und gesungen. Das kostenfreie Kinderprogramm beginnt samstags und sonntags jeweils um 11 Uhr und wird durchgehend bis 19 Uhr angeboten. Am zweiten Adventswochenende findet zusätzlich das Winter-Kinder-Fest in der Offenen Kreativ-Werkstatt im Kulturzentrum Haus Catoir statt.

Umrahmt wird der Weihnachtsmarkt durch ein abwechslungsreiches Musikprogramm an jedem Samstag vor dem Portal der Kirche St. Ludwig sowie jeden Freitag auf der Bühne in der Jurte auf dem Römerplatz. Das musikalische Programm gestalten unter anderem Jens Huthoff & Band, Beat Tailors, Winestoned, Late Lounge, Good Times, Reflection(2), die Musikschule sowie zwei Drehorgelspieler. Außerdem wird am Ludwigsplatz immer zum gemeinsamen Singen eingeladen.

Über 50 Stände und Aussteller haben sich für den „Dürkheimer Advent“ in diesem Jahr zusammengefunden. Genuss- und Handwerkerstände sowie zahlreiche bis in die Abendstunden geöffnete Geschäfte laden zum Flanieren und Einkaufen ein. Dabei lässt sich bestimmt das perfekte Geschenk für das nahende Weihnachtsfest in den weihnachtlich dekorierten Läden entdecken.

Am ersten Adventssamstag können Kinder zwischen 12 und 14 Uhr einen mitgebrachten Stiefel in der Jurte am Römerplatz abgeben. Die Einzelhändler füllen die Schuhe mit Leckereien und verstecken sie in den nächsten Tagen in ihren Schaufenstern. Die Kinder können die gefüllten Nikolaus-Stiefel dann suchen und ab dem 7. Dezember in dem jeweiligen Geschäft abholen. Am zweiten Adventssamstag ist ab 11 Uhr der Nikolaus in der Innenstadt und verteilt Geschenke.

Ein Wunschzettelbaum auf dem Römerplatz soll dafür sorgen, dass auch die kleinen Wünsche bedürftiger Kinder in Erfüllung gehen. Das Haus für Kinder koordiniert diese Aktion in Zusammenarbeit mit anderen sozialen Einrichtungen und stellt die Wünsche der Kinder aus Familien mit wenig finanziellem Spielraum zusammen. Interessierte Spender können die Wunschzettel vom Baum abnehmen und das jeweilige Geschenk bis spätestens 14. Dezember im Haus für Kinder, Wellsring 162, oder im „Haus der guten Weine“ am Römerplatz abgeben.

Für das leibliche Wohl ist an allen 12 Veranstaltungstagen ebenfalls bestens gesorgt. Das kulinarische Angebot reicht von Flammlachs und Raclette über Flammkuchen bis hin zu Bratwurst und Dampfnudeln. Neben Glühwein gehören auch Rieslingschorle und alkoholfreie Getränke zum Angebot.

„Wir erkennen im dritten Jahr eine tolle Entwicklung bei unserem noch „jungen“ Dürkheimer Advent. Die Zahl der Beschicker ist deutlich gestiegen, das kulinarische Angebot ist sehr umfangreich und es wird ein live Musikprogramm an zwei unterschiedlichen Standorten geben. Auch der erweiterte Kunst- und Handwerkermarkt im oberen Kurpark etabliert sich von Jahr zu Jahr mehr. Und wenn in diesem Jahr das Wetter mitspielt, wird es mit Sicherheit ein toller Weihnachtsmarkt“, freut sich Bürgermeister Christoph Glogger auf die dritte Auflage.

Besonders und zur Stadt passend ist nicht nur der Weihnachtsmarkt selbst, sondern auch sein Name: „Dürkheimer Advent“ erinnert an das Jahr 1038, als bei einer Synode auf der Klosterruine Limburg in Bad Dürkheim die vier Adventssonntage für das gesamte christliche Abendland festgelegt wurden.