Ludwigshafen

Nahverkehrsplan Bislang neun Anregungen eingegangen

Einsicht bis 24. August

Ludwigshafen.Expresslinien der Straßenbahnen von Oggersheim und Rheingönheim nach Mannheim, mehr Busverbindungen und der barrierefreie Ausbau von 36 Haltestellen – dies sind Schwerpunkte des neuen Nahverkehrsplans. Dessen Entwurf können die Bürger noch bis zum Freitag, 24. August, einsehen – entweder auf der Internetseiten der Stadt oder im Rathaus (3. Obergeschoss, Raum 301, Abteilung Verkehrsplanung) Anmerkungen und Anregungen sollten per E-Mail an Stadtplanung@Ludwigshafen.de oder per Post an die Stadtverwaltung Ludwigshafen, Bereich Stadtplanung, Rathausplatz geschickt werden. Wie eine Stadtsprecherin auf „MM“-Anfrage erklärte, seien bislang Anregungen von fünf Behörden oder Verbänden sowie vier Bürger eingegangen. Nähere Angaben machte sie nicht.

Straßenbahnlinien verlängern

Als langfristige Ziele sind im 100-seitigen Nahverkehrskonzept die Verlängerungen der Straßenbahnlinien in die Pfingstweide, nach Neuhofen oder über die Gartenstadt und Maudach nach Mutterstadt aufgeführt. Im Bau- und Grundstücksausschuss hatte Beigeordneter Klaus Dillinger (CDU) vor sechs Wochen den Plan vorgestellt, der von allen Fraktionen grundsätzlich begrüßt wurde. Das Konzept soll im Herbst in den einzelnen Ortsbeiräten diskutiert werden. Die Stadtverwaltung hat zusammen mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) den Entwurf des dritten Nahverkehrsplans erarbeitet. Beteiligt war dabei das Planungsbüro TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK). ott