Ludwigshafen

Hochstraße Stadt und Abbruchunternehmen informieren

Einzelheiten zum Abriss am Montag

Ludwigshafen.Der grobe Terminplan zum Abriss der Hochstraße Süd steht – ab 27. Januar soll die Baustelle eingerichtet werden, Anfang Februar die Bagger rollen. Nun sollen auch die Einzelheiten folgen. Darüber wollen Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD), der Bereichsleiter für Tiefbau, Björn Berlenbach, und ein Vertreter des Abbruchunternehmens Moß am Montag informieren.

Sie geben Auskunft darüber, welche Schritte anstehen und welche begleitenden Maßnahmen die Stadt trifft. Eine Anfrage dieser Zeitung beim Abbruchunternehmen Moß blieb ohne Erfolg. Die Stadt habe vertraglich festgelegt, dass die Firma gegenüber der Presse keine Auskunft geben dürfe, so ein Sprecher.

Auch der Bau- und Grundstücksausschuss wird sich, wie berichtet, in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Ortsbeirat Süd mit der Thematik befassen. Die Sitzung beginnt am Montag um 15 Uhr im Stadtratssaal. Unterdessen hat die Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) mitgeteilt, dass sich das Umleitungskonzept im öffentlichen Nahverkehr als leistungsfähig erwiesen hat. Es war wegen der Einsturzgefahr der Hochstraße Süd notwendig geworden. Unter anderem wurde die Linie 7 in einen Ludwigshafener und Mannheimer Teil getrennt. Seit Montag kommen dort auch drei bereits ausgemusterte Straßenbahnen zum Einsatz.

„In den ersten Tagen hat sich gezeigt, dass das unser Umleitungskonzept funktioniert. Hier zahlt sich auch aus, dass wir in Ludwigshafen über einen unabhängigen Betriebshof verfügen“, sagte Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der RNV. Man wolle die Verkehrssituation weiter beobachten und in den nächsten zwei Wochen noch Anpassungen vornehmen, etwa am Takt der Zusatzfahrten der Linie 7. cs

Zum Thema