Ludwigshafen

Oppau Ortsbeirat billigt Bebauungs- und Flächennutzungsplan für neues Versorgungszentrum

Erster Schritt zum Ärztehaus

Archivartikel

Ludwigshafen.Das geplante Medizinische Versorgungszentrum Oppau (MVZ) hat eine erste Hürde genommen. Der Ortsbeirat nahm am Dienstagabend die entsprechenden Beschlüsse zum Bebauungsplan und zum Flächennutzungsplan ohne Gegenstimme an. Aus fünf möglichen Standorten war die derzeit noch ackerbaulich genutzte Fläche im Süden des Stadtteils ausgewählt worden. In der Horst-Schork-Straße soll zwischen Seniorenwohnpark und Feuerwache ein dreigeschossiges Gebäude mit 3000 Quadratmetern Nutzfläche entstehen.

Joachim Magin vom Bereich Stadtplanung stellte dem Ortsbeirat die Pläne für das aus drei Teilen bestehende Objekt vor. Das Herzstück des geplanten Versorgungszentrums bilden die medizinischen Fachdisziplinen, die im ersten und zweiten Obergeschoss untergebracht werden. Ärzte aus den Gebieten Allgemeinmedizin, Zahnheilkunde, Augenheilkunde, Gynäkologie, HNO sowie ein Kinderarzt sollen dort ihre Heimat finden und zu einer besseren Versorgung für die Bevölkerung beitragen. Auch ist ein OP-Zentrum insbesondere für Urologie und Chirurgie vorgesehen. Hinzukommen medizinnahe Dienstleistungen wie Optiker und Hörgeräteakustiker, außerdem ein Bäcker.

Bereits viele Interessenten

Für neun Zehntel der Fläche gebe es bereits Interessenten, sagte Steffen Giesse, der als plastischer Chirurg seit 2009 in Nachbarschaft zum künftigen Standort tätig ist und das Projekt mitinitiiert hat. Bewusst habe man Oppauer Ärzten, Apothekern und Physiotherapeuten eine Mitarbeit im MVZ angeboten, um eine Konkurrenzsituation zu vermeiden. Helene Ludwig von der FWG betonte die Notwendigkeit eines Bürgerdialogs, der laut Magin zeitnah nach dem nun erfolgten Einleitungsbeschluss stattfinden wird.

Bei einem Erörterungstermin könnten Anwohner ihre Fragen einbringen. Auf die Nachbarschaftsverträglichkeit werde geachtet, größere klimatische Veränderungen infolge der Bebauung seien auszuschließen. Damit sich die Verkehrsbelastung für den Oppauer Süden in Grenzen hält, sind bis zu 120 Stellplätze im hinteren Bereich des MVZ sowie weitere Kurzzeitplätze geplant. Der Wirtschaftsweg wird zu einer Erschließungsstraße ausgebaut.

Über den Stand der Stadtdörfer-Förderinitiative des Innenministeriums Rheinland-Pfalz informierte Volker Spangenberger-Kerle. Der Leiter des Bereichs Stadtentwicklung gab den Juni als Starttermin für das Projekt bekannt. Im Herbst soll das Konzept vorliegen, im November erwartet man Förderzusagen durch das Ministerium, um Schlüsselprojekte zur Umsetzungsreife zu führen. 2021 sollen die Förderanträge gestellt werden, die jeweils mehr als 900 000 Euro für Initiativen zur Entwicklung von Oppau und Edigheim einbringen sollen.

Die nächste Ortsbeiratssitzung ist für den 1. September angesetzt. 

Zum Thema