Ludwigshafen

Volkshochschule Jahresprogramm steht im Zeichen des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit / Kleidertauschparty Ende Februar

Faires Frühstück zum Auftakt

Ludwigshafen.Im großen Vortragssaal der Ludwigshafener Volkshochschule (VHS) gab es ein ganz besonderes Frühstück, das gleichzeitig den Startschuss für das neue Programm markierte. „Unser Jahresthema lautet: ,Utopie jetzt – schnell die Welt retten!’ Dazu gibt es Kurse mit der Natur im Fokus, zum Beispiel Streuobstwiesen und Wald“, sagte Stefanie Indefrey, Leiterin der VHS. Beim „Fairen Frühstück“ gab es daher ausschließlich fair gehandelte Produkte, auf Fleisch wurde ganz verzichtet. Dafür konnten die Gäste aus verschiedenen Käsesorten auswählen, es gab Tee, Kaffee und sogar frische Waffeln.

Es war bereits das zweite faire Frühstück, das die VHS in Kooperation mit der Initiative Lokale Agenda 21 (ILA) Ludwigshafen veranstaltete. „Das Thema Nachhaltigkeit ist schon sehr lange in aller Munde, doch was bedeutet es? Was können wir tun? Die VHS möchte mitmachen“, sagte Sozialdezernentin Beate Steeg bei der Begrüßung. „Ludwigshafen will Fairtrade Town werden, doch es fehlen noch Kooperationspartner bei den Gaststätten.“ Der Antrag, eine Fairtrade-Stadt zu werden, wurde bei TransFair Deutschland im Jahre 2017 gestellt, eine Steuerungsgruppe innerhalb der ILA bemüht sich darum.

Bewusstsein schaffen

„In den letzten Jahren gab es immer wieder große Empörung, da die Menschen das Gefühl hatten, ihnen würden Dinge, die sie schon seit Jahren so machen, verboten“, so Angelika Hornig, Geschäftsführerin der ILA. Doch um Verbote gehe es bei der Nachhaltigkeit nicht, sondern darum, dass man sich Gedanken mache, woher die Dinge kommen, die man täglich nutzt. Man solle sich bewusst machen, wie Handys oder Kleidung hergestellt und welche Ressourcen dabei genutzt werden. Global denken, lokal handeln, lautet die Devise der Lokalen Agenda.

Für die Praxis gibt es einfache Tipps: Plastik vermeiden, Lebensmittel regional, saisonal, auch mal Bio oder Fairtrade einkaufen, Kleidung länger tragen und aussortierte Kleidung weiterschenken, zum Beispiel auf der Kleidertauschparty, die ebenfalls von ILA und VHS veranstaltet wird. Inzwischen gibt es die Agenda 2030, die sich global für 17 Nachhaltigkeitsziele einsetzt; dabei geht es nicht nur um Klimaschutz, sondern auch um Armutsbekämpfung, hochwertige Bildung und Chancengleichheit für Frauen.

Zentraler Programmpunkt des Fairen Frühstücks war der Film „Zeit für Utopien“, eine Doku von Kurt Langbein, in der es um Menschen geht, die den Blick nicht mehr auf Konsum und eigene Vorteile gerichtet haben. Man sieht einen Bauernhof, auf dem Ziegenkäse produziert wird. Die Ziegen haben viel Auslauf auf der Weide, bekommen Bio-Futter und werden nicht in Massenabfertigung gemolken. Der Film soll die Zuschauer anregen, nicht den niedrigsten Preis für ein Produkt zu zahlen, sondern den gefühlt richtigen.

Der nächste Termin der VHS in Kooperation mit der ILA ist die Kleidertauschparty am Freitag, 28. Februar, von 16 bis 19 Uhr im Vortragsaal im Bürgerhof. Bis zu zehn Kleidungsstücken darf man mitbringen und nach Herzenslust tauschen.

Zum Thema