Ludwigshafen

Brauchtum Sitzung der Karnevalgesellschaft Klotzgrumbeer überzeugt / Büttenreden, Gesang und Klamauk

Fulminanter Feiermarathon

Archivartikel

Ludwigshafen.Die Karnevalgesellschaft Klotzgrumbeer bot ihren knapp 400 Gästen zur Prunksitzung in der voll besetzten Rheingönheimer TV-Halle ein Feuerwerk der närrisch guten Laune. Nach dem Einmarsch der Elferräte zusammen mit dem Gastelfferrat der Fidelen Zecher sorgte Jugendtanzmariechen Samira Rothweiler für einen großartigen Auftakt und erntete die erste Rakete des Abends. Präsident Andreas Wiedmann freute sich mit allen Aktiven und Besuchern über das 110-jährige Bestehen des Vereins. Voller Stolz überreichte der Präsident mehr als 30 Ehrensenatoren den Jahresorden „KGK-Zeitreise 110 Jahre“ in Form einer Taschenuhr.

Neben Büttenreden, Gesang und Klamauk wurde in Rheingönheim viel getanzt. Der KG Klotzgrumbeer-Nachwuchs zeigte sein Können auf der großen Bühne. Augenweiden waren die Marschtänze der Garden. Aber auch die Tanzmariechen Amelie Glück und Dafina Kadrijaj ernteten für ihre großartigen Tänze Raketen. Tänzerische Glanzpunkte setzte die Juniorengarde mit zwei Jägerinnen und zwölf Rehen zur Musik der Peer Gynt Suite. Aber auch der Showtanz der Aktivengarde „Der Speck muss weg“ der 19 Tänzerinnen mit Afrolook-Perücken erntete viel Applaus. „Wir sind besonders stolz auf unsere Trainerinnen Nina Seelinger und Mandy Getto. Heute tanzt Nina ihre 34. Prunksitzung. Seit 26 Jahren trainiert sie unsere Tanzmariechen und seit 25 Jahren unsere Garden“, freute sich Vater Gregor Seelinger, der Vorsitzende des Vereins.

Musikalischer Jahresrückblick

In der Bütt traf Musikprofessor Beidinger mit seinem musikalischen Jahresrückblick den Geschmack des Publikums. Musikalisch bekamen Martin Schulz, Andrea Nahles, Angela Merkel und die AfD auf die Mütze. Ein Angriff auf die Lachmuskeln war Kättl Feierdaachs ( Jutta Hinterberger) Tsunami-Badewannenerlebnis beim Rosenblätter-Duftölcremepflegebad im Wellnesshotel. Auch das Mannheimer Duo „Babbel net“ mit Pit Karg und Horst Siegholt als Dr. Flachzange und sein Patient Filsbacher sorgte für Lachsalven mit „Dokterche, Sie sind doch so intellent“ oder „Schoppe bei Nacht, bis die Lewwer schlapp macht“.

Garanten für gute Launen waren auch Oliver Betzer als „De klää Hätschd“ und Tobis Paltz als „Bauer Sepp“. Mit nicht mehr taufrischen, frauenfeindlichen Witzen zeigte Manfred Baumann, dass er noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen ist.

Den Saal zum Kochen brachten Gerd Dudenhöfer als „Schlager Futzi“, das Männerballett mit Präsident Andreas Wiedmann und Klaus Busch als „DJ Ötzi“. Nach mehr als fünf Stunden Feiermarathon herrschte prächtige Stimmung beim fulminanten Abschluss mit „Viva Colonia“, zu dem das Publikum, die Aktivengarde und das Männerballett tanzten.