Ludwigshafen

Geschichte 23 Stolpersteine werden verlegt / Konzert

Gedenken an NS-Opfer

Archivartikel

Ludwigshafen.Der jüdische Kaufmann Leo Herz musste sein Geschäft am Schillerplatz abgeben und floh vor den NS-Schergen in die USA. Der Sozialdemokrat Friedrich Schott wurde interniert und wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verurteilt. An die Schicksale von 23 Ludwigshafenern, die im Dritten Reich verfolgt wurden, erinnern Stolpersteine, die am Montag, 28. Oktober, verlegt werden. Zu den Gedenkzeremonien in Oggersheim und den Innenstadtbezirken kommen Angehörige der Opfer aus England, Israel und der Schweiz. Jugendliche der Gesamtschule Oggersheim, des Böll-Gymnasiums, des Carl-Bosch-Gymnasiums sowie der Berufsbildenden Schulen Wirtschaft II und Technik I und des Pfalz-Kollegs Speyer schildern das Leid der Verfolgten.

Ein Gedenkabend im Hack-Museum folgt am Montag ab 19 Uhr. Nach einem Empfang von Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) beginnt um 20 Uhr ein Konzert. Dabei spielen Musiker der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz „Lieder aus dem Lager“ – eine Komposition von Jefferson Schoepflin. 

Zum Thema