Ludwigshafen

Wohnen Grünes Licht für Projekt am Pesch-Haus

Großsiedlung kann starten

Archivartikel

Ludwigshafen.Drei Jahre nach der ersten Idee kann das Wohnprojekt für 1500 Menschen starten. Der Stadtrat setzte mit großer Mehrheit den baurechtlichen Schlusspunkt für die Heinrich-Pesch-Siedlung mit 550 Wohnungen. Die Grünen im Rat und das Grüne Forum und Piraten lehnten indes den Rahmenplan ab, weil dadurch eine große Fläche versiegelt und die Frischluftzufuhr in die Innenstadt beeinträchtigt werden. „Wir brauchen noch eine Radwegverbindung von Mundenheim nach Oggersheim“, merkte Christoph Heller (CDU) an. Eine Öffnung des Rotkreuzwegs sei gefahrlos möglich. Dafür dürfe aber nicht die Schlangenwegverbindung entfallen, sagte Markus Lemberger (SPD).

Die Erschließung des Wohngebiets soll noch in diesem Jahr beginnen. Als erstes Gebäude wird eine Kita errichtet. Die Wohnungen werden ab Sommer 2021 gebaut, so Projektmanager Ernst Merkel. Einen großen Schwerpunkt legen die kirchlichen Initiatoren auf ein soziales Konzept mit Begegnungshaus, Tante-Emma-Laden und Quartiersmanager, so Tobias Zimmermann, Leiter des Pesch-Hauses. 

Zum Thema