Ludwigshafen

Landtagswahl Versammlung nominiert Kandidaten

Grüne setzen auf Fröhlich und Keßler

Archivartikel

Ludwigshafen.Die Kandidaten des Grünen-Kreisverbandes für die Landtagswahl am 14. März 2021 stehen fest. Eine Wahlversammlung nominierte für den Wahlkreis 36 einstimmig den Gymnasiallehrer Konstantin Fröhlich. Für den Wahlkreis 37 wurde die Unternehmerin Regina Keßler mehrheitlich gewählt. Die vier Bewerber stellten sich kurz vor, danach konnten die Mitglieder Fragen stellen.

„Ich bin zur Politik gekommen, da ich mich über Pegida geärgert habe“, sagte Fröhlich. Dasselbe gelte für die häufig vorkommenden rechten Stimmen bei Corona-Demonstrationen. Fröhlichs Schwerpunkte sind unter anderem die Bekämpfung von rechtem Gedankengut und die Vereinbarkeit von Wirtschaft und Umweltschutz. Zudem setzt sich der Lehrer für Bildungsgleichheit und Digitalisierung ein. „Corona ist wie ein Brennglas, es hat für eine Schieflage bei der Chancengleichheit gesorgt“, so Fröhlich. Ersatzkandidatin ist Gisela Witt, die seit drei Jahren bei den Grünen ist, da sie „der AfD entgegentreten“ wollte. Sie ist sozialpolitische Sprecherin der Grünen im Rat.

Für Umweltschutz aktiv

Für den Wahlkreis 37 stellte sich Regina Keßler vor. „Ich bin seit Anfang Januar bei den Grünen, war vorher lange für den Umweltschutz tätig, seit 17 Jahren bei Greenpeace“. Ihre Schwerpunkte sind nachhaltige Agrarpolitik, alternative Energien und der Kampf gegen rechts. Der Ersatzkandidat ist Christian Brückmann, Fraktionschef im Ortsbeirat Oggersheim. „Ich kam zu den Grünen, als es eine Rückkehr zur Atomenergie geben sollte.“ 

Zum Thema