Ludwigshafen

Süd Stadtrat billigt umstrittenes Neubauprojekt auf dem bisherigen Pfalzwerke-Areal / „Zu starke Verdichtung“ kritisiert

Grünes Licht für 328 Wohnungen

Archivartikel

Ludwigshafen.Heftig umstritten bleibt das Neubauprojekt mit 328 Wohnungen auf dem bisherigen Gelände der Pfalzwerke an der Kurfürstenstraße. Mit den Stimmen von SPD, CDU, AfD und FDP billigte der Stadtrat am Montag das Vorhaben der Mannheimer Pro Concept AG im Stadtteil Süd. „Die Gebäude bedeuten eine zu starke Verdichtung für die südliche Innenstadt“, lautete der Tenor der Ablehnung, dem sich die Grünen im Rat, das Grüne Forum und Piraten, die FWG und Linken anschlossen.

Eine lebhafte Aussprache war der endgültigen Entscheidung im Stadtrat vorangegangen. Die Linken hatten – letztlich erfolglos– zu Beginn der Sitzung beantragt, die beiden betreffenden Tagesordnungspunkte abzusetzen. Ein neues Umweltgutachten sei nötig, denn die aktuelle Diskussion um einen Hitzeaktionsplan müsse berücksichtigt werden, sagte Liborio Ciccarello. Ludwigshafen zähle zu den am stärksten versiegelten Städten in Deutschland. Ferner vermissten die Linken eine Sozialquote bei dem Projekt.

„Man kann nicht hinterher von einem Investor eine Sozialquote verlangen. Entweder vorher oder gar nicht“, entgegnete Christoph Heller (CDU), Ortsvorsteher der Südlichen Innenstadt. Er sprach von vertretbaren Plänen, die die Anwohner nicht überstrapazieren würden. „Generell ist es nicht einfach geworden, Neubauprojekte voranzubringen. Aber wir brauchen auch Wohnungen für junge Familien.“ Sehr positiv bei dem Projekt sei zudem der Bau einer Kita mit vier Gruppen.

David Guthier (SPD) sprach von einem guten Kompromiss nach schwieriger Abwägung und verwies etwa auf Dachbegrünungen, Photovoltaikanlagen und Ladestationen für Elektro-Mobilität. „Obwohl einiges für das Projekt spricht, müssen wir den Aspekt des Klimaschutzes stärker gewichten“, setzte Hans-Uwe Daumann (Grüne im Rat) einen anderen Schwerpunkt. Die Innenstadt brauche eine gute Frischluftzufuhr. Ähnlich äußerte sich Raik Dreher (Grünes Forum und Piraten). Die Innenstadt heize sich im Sommer tagsüber um vier Grad Celsius stärker auf als die Vororte. Gegen das Projekt hatte sich auch eine Bürgerinitiative gebildet. Ein Gesprächsangebot habe diese Gruppe aber abgelehnt, merkte der parteilose Baudezernent Alexander Thewalt an.

Mit einem Baubeginn ist nicht vor Mitte 2020 zu rechnen. Dann wollen die Pfalzwerke einen Neubau in der Wredestraße beziehen.

Zum Thema